Stuttgart

Zoo-Restaurant Wilhelma bietet regionales Frühstück an

Seit dem Start der baden-württembergischen Sommerferien trägt das tägliche Frühstücksbüfett im Haupt-Restaurant der Wilhelma das offizielle Schmeck-den-Süden-Zertifikat der Landesregierung. Damit ist besiegelt: Über 90 % des Angebots stammt aus der Region.
 
Seit knapp einem Jahr bietet die Schuler Gastronomie in ihrem Hauptrestaurant in der Wilhelma, dem zoologisch-botanischen Garten in Stuttgart, sechs zertifizierte Schmeck-den-Süden-Gerichte an. „Damit sind wir im regionalen Zertifizierungsprogramm der baden-württembergischen Landesregierung mit zwei Löwen gelistet“, erklärt Pressesprecherin der Schuler Gastronomie, Andrea von Haebler. Ende Juli kam nun die Zertifizierung für das Frühstücksangebot hinzu.
 
Mit dem neu eingeführten Frühstück feiert die Wilhelma als erstes der über 300 zertifizierten Schmeck-den-Süden-Restaurants eine Premiere. „Wir sind die bislang die Einzigen, die auch ein Frühstück anbieten“, so von Haebler. Das Büffet steht in den baden-württembergischen Sommerferien täglich und anschließend an den Wochenenden auf dem Programm. „Grade beim Frühstück zeigen wir die riesige Vielfalt lokaler Produkte, von zahlreichen Käse- und Wurstsorten über Marmeladen und Honig. Das einzige Produkt nicht-regionaler Herkunft ist meines Wissens der süße Senf, den wir zu unseren Weißwürsten reichen“, so die Pressesprecherin.
 
Die beiden Löwen, die das Restaurant bereits seit September 2015 führen darf, stehen gemäß der Gastronomie-Initiative des Landes für mindestens sechs regional geprüfte Gerichte. In der Wilhelma sind dies zwei wechselnde Tagesgerichte sowie vier Klassiker der schwäbischen Küche. „Alb-Linsen mit Spätzle oder Maultaschen mit Kartoffelsalat zählen bei uns zu den Bestsellern“, so Andrea von Haebler. Darin bestehe für das Hauptrestaurant des botanisch-zoologischen Gartens übrigens auch die Herausforderung der Zertifizierung: „Schwierig war es nicht, die regionalen Zulieferer zu finden, sondern die Zutaten auch in der für uns erforderlichen Menge konstant vorzuhalten.“ Über 1.000 Gerichte verkauft das Free-Flow-Restaurant der Wilhelma an einem durchschnittlichen Sonntag, mehr als 100 davon entfallen üblicherweise auf den Klassiker Linsen mit Spätzle.
 
Direkt nach der Einführung der Zertifzierung des Free-Flow-Restaurants sei der Erklärungsbedarf erst einmal groß gewesen. Die häufigste Frage: Für was stehen die zwei Löwen? Mittlerweile aber sei den Besuchern des Zoos – viele Stammgäste – das Programm bekannt, so von Haebler. Durch  das lokale Sourcing fühle man sich übrigens keineswegs auf die lokale Küche festgelegt. „Die Tagesgerichte sind oft eine Fusion aus klassischen schwäbischen Gerichten mit überregionaler Inspiration. Beispielsweise Spargel mit Bärlauchpfannkuchen oder Forelle mit Wurzelgemüse – anstelle der klassischen Salzkartoffel.“
 
Initiiert wurde die Teilnahme am Programm der Landesregierung von Denise Schuler, die im April 2014 die Nachfolge ihrer Mutter Ursula als Geschäftsführerin der Schuler Gastronomie antrat. Zum 1952 gegründeten Gastronomie-Unternehmen mit Sitz in Stuttgart zählen neben dem Hauptrestaurant der Wilhelma zwei weitere im Park ansässige Betriebe (Restaurant am Schaubauernhof sowie Café Belvedere) und die Gastronomie des Berliner Zoos.
 
Die baden-württembergische Gastronomie-Initiative ‚Schmeck den Süden‘ zählt mehr als 300 Betriebe, die im jährlich herausgegebenen Restaurantführer ‚Genießerland‘ gelistet sind. Die Broschüre des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz ist auch als PDF-Download verfügbar.  
 
Die Wilhelma ist mit 2,4 Millionen Besuchern im Jahr 2014 die beliebteste Freizeiteinrichtung Stuttgarts und einer der besucherstärksten Zoos in Deutschland.
 
http://www.schuler-gastronomie.de/
http://www.schmeck-den-sueden.de/
http://www.wilhelma.de/


stats