Dunkin' Donuts

Zwei Franchise-Nehmer gehen ins Insolvenzverfahren


Die S&C International Deutschland GmbH und Will Coffee GmbH, Franchisenehmer und Betreiber von 32 Dunkin Donuts-Filialen in Deutschland, haben Insolvenz angemeldet. Laut dem 'Kölner Stadtanzeiger' sind 260 Mitarbeiter betroffen, deren Gehälter allerdings für die nächsten drei Monate gesichert sind. Das Insolvenzverfahren soll helfen, die beiden Unternehmen zu sanieren.

Die S&C International Deutschland GmbH beschäftigt insgesamt 196 Mitarbeiter und betreibt einen Produktionsstandort und 20 Filialen in Berlin sowie zwei Filialen in Leipzig. Die Will Coffee GmbH mit insgesamt 67 Mitarbeitern produziert in Oberhausen und betreibt 10 Filialen in Nordrhein-Westfalen.

Ein Sprecher begründete den Insolvenzantrag mit den Belastungen durch den Mindestlohn und der Eröffnung von unprofitablen Standorten. Diese Filialen wurden bereits wieder geschlossen. Vor allem an Bahnhöfen laufe das Geschäft seit Jahren schlechter - durch den zunehmenden Fernbusverkehr habe sich die Laufkundschaft verringert. 


Deshalb haben sich die geschäftsführenden Gesellschafter der beiden Unternehmen entschlossen, die Sanierungsmöglichkeiten eines geordneten Insolvenzverfahrens zu nutzen. Unterstützt werden sie dabei von der Sanierungsberatung hww. „Beide Unternehmen verfügen über gute Standorte, der größte Teil der Filialen ist profitabel“, betonte Dr. Robert Tobias, Partner bei hww. „Hinzu kommt, dass das Insolvenzverfahren geeignete Instrumente bietet, um die Geschäftsbetriebe nachhaltig zu sanieren.“

Verkauf an Investor denkbar

Der vorläufige Insolvenzverwalter Dr. Christoph Schulte-Kaubrügger von der Kanzlei White & Case will in den kommenden Wochen gemeinsam mit der Geschäftsführung die Sanierungsoptionen prüfen und dabei eng mit der US-amerikanischen Franchisegeberin zusammenarbeiten. In Betracht kommen dabei ein Verkauf an einen Investor oder auch ein Insolvenzplan, d.h. eine Art Vergleich mit den Gläubigern.

Welcher Weg erfolgversprechend ist, werde sich im Rahmen einer genaueren Prüfung in den nächsten Wochen zeigen. „In den Sommermonaten beginnen für die Unternehmen die umsatzstärksten Monate“, so Dr. Schulte-Kaubrügger. „Das sind grundsätzlich gute Aussichten für eine erfolgreiche Fortführung und Sanierung.“
Sieben Franchisenehmer betreiben aktuell in Deutschland 67 Dunkin' Donuts-Filialen mit Schwerpunkt in Berlin (20 Outlets). 2016 lag der Gesamtumsatz der Marke hierzulande bei 28 Mio. € - im Vorahr geschätzt bei ebenfalls 28 Mio. €, allerdings mit vier Standorten mehr. 

Dunkin' Donuts wurde 1950 in den USA gegründet. Weltweit gibt es rund 11.000 Standorte. 

www.dunkin-donuts.de



stats