Zwei weitere Le Pain Quotidien-Eröffnungen

In München, Am Platzl, eröffnete am 11. November das zweite Le Pain Quotidien-Restaurant in Deutschland. Und schon kurze Zeit später, am 1. Dezember, folgt die Nummer 3 am Frankfurter Flughafen, Terminal 2 (Marktplatz).

Der Münchner Betrieb zählt auf knapp 150 qm Fläche 68 Plätze, der Frankfurter auf 230 qm etwa 120 Plätze. Zusammen werden von der Apeiron Restaurant & Retail Management AG, die Development-Gesellschaft der Marke im deutschen Markt, 1 Mio. € investiert.

Im nächsten Jahr soll's weiter gehen mit einem Betrieb in Nürnberg und außerdem weiteren Units in München, Frankfurt und Düsseldorf. „Es gilt, die Marke im Markt sichtbar und schneller bekannt zu machen. Und dafür ist ein gewisses Clustering sinnvoll", so Kent Hahne, Apeiron-Inhaber.

Der Pilot-Betrieb in Deutschland steht in Düsseldorf und ist seit rund 100 Tagen geöffnet. Die ersten Learnings: Das gastronomische Geschäft stellt den überwiegenden Anteil der Umsätze. Brot und Backwaren für zu Hause verkaufen sich noch nicht so, wie es sein soll. Es gälte, sich im Sortiment an einigen Stellen stärker auf die deutsche Back- und Esskultur einzustellen. Auch will man künftig verstärkt Handheld-Snacks anbieten, so Hahne

Das Hauptgeschäft im Düsseldorfer Le Pain Quotidien-Betrieb läuft in der Zeit von 10 bis 14 Uhr - Frühstück und Lunch. Ausgesprochen stark seien die Samstage und Sonntage, so Hahne, mit in der Spitze fast 7.000 € Bruttoumsatz pro Tag. Von Montag bis Freitag liegt man gut 3 Monate nach dem Start bei 2.000 bis 3.000 € pro Tag. „Es entwickelt sich schön positiv."

Die Preise in München liegen auf dem Düsseldorfer Niveau, in Frankfurt will Hahne 15 - 20 % höher rangehen.

Herzstück des LPQ-Sortiments sind Sauerteig-Brote, typisch belgische Brot- und Kuchenspezialitäten sowie Gerichte der belgisch-französischen Küche. Ware aus biologischer Produktion versteht sich als Muss, so das Konzept. So will es Gründer Alain Coumont.

Weltweit zählt die Bakery-Café-Kette aktuell in 15 Ländern rund 125 Betriebe. Geboren wurde das Konzept 1990 in Brüssel. Es ist eine der Benchmark-Formeln dieses Sektors. Die meisten Restaurants stehen in USA, der umsatzstärkste Betrieb in Großbritannien und 2010 will man in Indien starten.

www.lepainquotidien.com

stats