Köln

Zweite Filiale von Bad Ape

Salate, Sandwiches, Suppen – gesund und lecker. Das gibt es beim Bad Ape seit 2015 in Köln. Nun hat der zweite Standort eröffnet.

Als Moritz Ochsenbauer vor zwei Jahren mit seiner Freundin Eileen Lehr das Bad Ape in der Alten Wallgasse in Köln eröffneten, wurden sie davon überrascht, wie gut das Konzept bei den Kunden ankam. Die Gerichte beim Bösen Affen haben alle einen etwas besonderen Twist, so dass der abwechslungshungrige Gaumen der heutigen Genussmenschen erfolgreich bedient wird.

Salape-Beispiel Bad Figero Waldi: Waldorfsalat mit karamellisierten frischen Feigen, Sellerie, saurem Apfel, Gorgonzola Dressing, frischem Kerbel und Walnüssen. Foto: Bad Ape bei facebook
-- , Archiv
Salape-Beispiel Bad Figero Waldi: Waldorfsalat mit karamellisierten frischen Feigen, Sellerie, saurem Apfel, Gorgonzola Dressing, frischem Kerbel und Walnüssen. Foto: Bad Ape bei facebook
Beispielsweise die Rote Beete Essenz mit hausgeräuchertem Landhuhn, dreierlei Wurzelgemüse, süßen Zwiebeln, Pho Armoaten und frischen Kräutern. Oder Gegrillter Krake mit eingelegten Pfifferlingen, Beluga- und Roten Linsen, Tahin-Trockenobst, Vinaigrette, Gremolata und Limettencreme. Oder eine Schokotarte mit marinierter Khaki-Sesam-Karamellkrone, Röst-Cashewkernen und karamellisierter Banane. Die Sandwiches werden mit einem selbst entwickelten Brot gebaut.

Der zweite Standort befindet sich in der Südstadt und hat mit 20 qm eine fünfmal so große Küche wie das ‘Mothership‘ in der Wallgasse, weshalb nun auch das meiste für beide Restaurants in der Südstadt gekocht wird.

Neben den beiden Standorten bietet das Paar auch Caterings mit dem eigenen Foodtruck an und beliefert seine Kunden via Foodora. Nur für eine eigene Website hat es bisher nicht gereicht – auf der Landingpage finden sich nur die Verlinkungen zur den Bad-Ape-Profilen auf Facebook und Instagram.

http://bad-ape.de/

stats