Albert Schweitzer Stiftung/Primus Service

Große Caterer für mehr Tierwohl

Unternehmen, die sich der Initiative anschließen, garantieren unter anderem eine geringere Besatzdichte der Tiere in den Ställen.
davit85 (Adobe Stock)
Unternehmen, die sich der Initiative anschließen, garantieren unter anderem eine geringere Besatzdichte der Tiere in den Ställen.

Mit Primus Service hat sich nun das sechste Unternehmen der deutschen Top Ten Contract Caterer zur Europäischen Masthuhn-Initiative bekannt. Alle haben sich verpflichtet, bis 2026 die Kriterien zu mehr Platz, Licht und Luft für die Hühner europaweit umzusetzen.

"Nachhaltigkeit und Tierschutz liegen uns besonders am Herzen. Deshalb beteiligt sich die Primus Service an der Europäischen Masthuhn-Initiative, die das Ziel verfolgt, die Haltungsbedingungen von Masthühnern zu verbessern," informiert Primus Service auf seiner Homepage. "Wir freuen uns, dass sich Wisag und Primus für verbesserte Bedingungen in der Hühnermast einsetzen. Sie gehören damit zu den sieben wegweisenden Unternehmen ihrer Branche in Deutschland", sagt Luisa Böhle, Projektleiterin im Bereich Lebensmittel-Fortschritt der Albert Schweitzer Stiftung. Sie betont, dass einige der größten Player in der Gastronomie und Lebensmittelindustrie bereits dabei seien, wie zum Beispiel die Compass Group, Nestlé oder Kentucky Fried Chicken. "Unternehmen, die den Anschluss nicht verlieren wollen, müssen Verantwortung für die Bedingungen in der Tierhaltung übernehmen", fordert sie weiter.

Qualen in der Zucht lindern

Zu den Kriterien der Europäischen Masthuhn-Initiative gehören nicht nur mehr Platz, mehr Beschäftigungsmöglichkeiten und natürliches Licht in den Ställen. Sie fordert darüber hinaus eine stressfreiere sowie effizientere Betäubung vor der Schlachtung und – im Gegensatz zur "Initiative-Tierwohl" – die Umstellung auf weniger überzüchtete Rassen und Linien. So wirkt sie den sonst üblichen Gesundheitsproblemen nachhaltig entgegen, unter denen die Tiere oft leiden. Die Einhaltung der Standards wird durch unabhängige Kontrollen sichergestellt.



Mehr zum Thema
Stw. SH Info-Aktion zu Tierwohl
Studentenwerk Schleswig-Holstein

Info-Tour "Tierwohl" im Herbst

SV Schweiz Preiserhöhung Kanton Zürich
SV Schweiz

Preise erhöht für mehr Tierwohl

Julia Klöckner
Ernährung und Landwirtschaft

Julia Klöckner steckt mehr Geld in Tierwohl und Ernährung

stats