Anuga | Interview

"Ideale Plattform für den Restart"

Stefanie Mauritz verantwortet seit Februar 2020 die Geschicke der Weltleitmesse für Food-Trends Anuga bei der Koelnmesse GmbH.
Koelnmesse / Teresa Rothwangl
Stefanie Mauritz verantwortet seit Februar 2020 die Geschicke der Weltleitmesse für Food-Trends Anuga bei der Koelnmesse GmbH.

Anuga Director Stefanie Mauritz freut sich, mit der weltgrößten Foodmesse nach allen Corona-Verwerfungen tatsächlich live gehen zu dürfen. Alle zehn Fachmessen sollen stattfinden, von 4.000 befragten Top-Einkäufern will die Hälfte an der hybrid konzipierten Messe ausschließlich physisch teilnehmen.


Dieser Text ist ein Exzerpt. Das ganze Interview erschien im Oktober-Heft der gv-praxis. Jetzt im E-Paper lesen


Frau Mauritz, wie bewerten Sie aktuell die Resonanz auf die diesjährige Messe?
Stefanie Mauritz: Wir können aktuell einen positiven Zwischenstand vermelden. Rund 4.300 Unternehmen aus 98 Ländern sind angemeldet und wir erwarten weitere Registrierungen aus den Länderbeteiligungen.

Hat sich die Messe neu aufgestellt?
Sie wird deutlich kompakter. Dennoch finden alle zehn Fachmessen statt. Besonders freut uns die weiterhin hohe Internationalität, für die die Anuga gerade im Hinblick auf Produktvielfalt und Innovationen steht. Die zehn größten Länderbeteiligungen kommen aus Belgien, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Italien, Niederlande, Polen, Spanien, Türkei und den USA.

Spüren Sie Aufbruchstimmung?
Definitiv. In den Gesprächen mit Ausstellern und wichtigen Einkäufern wird uns seit mehreren Monaten gespiegelt, wie sehr sie sich den Restart für die Branche wünschen und dass sie die Anuga als ideale Plattform für den Restart ins Geschäft sowie schnelle Erfolge nach der Pandemie sehen. Dies bestätigt eine aktuelle Besucherbefragung unter mehr als 4.000 weltweiten Top-Einkäufern. 88 Prozent der Umfrageteilnehmer planen einen Besuch der Anuga im Oktober, davon wollen 54 Prozent ausschließlich physisch teilnehmen, während 34 Prozent eine Mischung aus persönlicher und digitaler Beteiligung vorsehen. Über 80 Prozent der Einkäufer geben an, dass sie sich darauf freuen, endlich wieder physische Messen wie die Anuga besuchen zu können, und 85 Prozent geben an, dass ihre Produktbeschaffung von Messen abhängt.

Was erwartet die Besucher aus dem Außer-Haus-Markt an fachlichen Highlights?
Für den Außer-Haus-Markt sind das Anuga-Leitthema "Transform" und der Fokus auf Food-Trends ein echter Mehrwert. Die Trendthemen ziehen sich wie ein roter Faden durch alle Fachmessen. Der Einkäufer aus dem Außer-Haus-Markt, die Koch:in, der Hotelier und der Gastronom:in können sich mit den neuen Sonderformaten wie Clean Label, Free From, Health & Functional Foods oder Meet more Meatless über neue Trends informieren und neue Produkte finden. Im Fokus werden auch kultivierte Proteine stehen – also "Laborfleisch bzw. Proteine aus dem Labor". Die Anuga ist die erste Ernährungsmesse, die dieses Thema aufgreift, u.a. über die New Food Conference, die in diesem Jahr ihre Anuga-Premiere feiert.


Mehr über Wettbewerbe, Specials und Events lesen gv-praxis-Abonnenten im Oktober-Heft.  Jetzt im E-Paper lesen

stats