Anuga

Logan Seibert ist Patissier des Jahres

Auf dem Siegertreppchen(v. l.): Christophe Loeffel (2. PLatz), Logan Seibert (1. Platz) und Christian Kramer (3. Platz)
Patissier des Jahres
Auf dem Siegertreppchen(v. l.): Christophe Loeffel (2. PLatz), Logan Seibert (1. Platz) und Christian Kramer (3. Platz)

Das große Finale „Patissier des Jahres“ auf der Anuga in Köln ist entschieden. Aus mehr als 100 Bewerberinnen und Bewerbern der gesamten DACH-Region standen die besten sechs Patissiers in der Endrunde und bereiteten live ihre Wettbewerbsmenüs für die Jury zu.

Restlos begeistert waren die Juroren von Logan Seiberts Kreationen. Auf dem zweiten und dritten Platz folgten Christophe Loeffel aus dem Maison Décotterd in Glion (CH) und Christian Kramer aus dem Restaurant Cäsar Ritz im Walliserhof Grand Hotel & Spa in Saas-Fee (CH).

In allen Punkten überzeugte Logan Seibert aus dem 959 in Heidelberg mit seinem Assistenten Yannick Dahm und sicherte sich so den Titel und 2000 Euro Preisgeld. „Patisserie ist meine größte Leidenschaft, und das spürt man in meinen Kreationen. Heute diese Auszeichnung zu bekommen, ist eine unfassbare Ehre für mich.“ Auch den Sonderpreis Galbani-Challenge entschied Logan Seibert für sich und lieferte das beste Dessert mit Mascarpone.

In der Kategorie Verantwortungsvolle Gastronomie by Valrhona, dem zweiten Sonderpreis, wurde Maximilian Döring aus Wettsteins Restaurant in Merode-Langerwehe ausgezeichnet. Hunderte Fachbesucher verfolgten am 10. Oktober das süße Wettkampfspektakel - live und in Echtzeit.

Die Herausforderungen des Live-Wettbewerbs

Angereist aus Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, der Schweiz und Österreich und in Gourmetküchen, gutbürgerlichen Restaurants und der Gemeinschaftsverpflegung zu Hause, standen die sechs Finalisten im Wettbewerb alle vor denselben Herausforderungen.

1. Sieben Stunden – aufgeteilt in zwei Stunden Mise en Place und fünf Stunden Vorbereitung - hatten sie Zeit folgende drei Kreationen für fünf Personen zuzubereiten:
2. Freestyle-Dessert
3. Drei-Komponenten-Dessert mit Valrhona Illanka | Fabbri Amarena-Kirschen | Soufflé
4. Freestyle-Praline/Petit Four (15 Stk.)

Im Anschluss an die Vorbereitungszeit blieb den Finalisten noch 15 Minuten, um alle Teller anzurichten.

Die fünfköpfige Jury ist hochkarätig

Verkostet wurden die Menüs von einer Jury aus fünf Spitzenpatissiers. „Wer heute als Sieger hervorgeht, muss erstklassiges Handwerk beweisen, die Kreationen müssen gut durchdacht sein und der Geschmack im Vordergrund stehen“, sagt Juror und ehemaliger Patissier des Jahres Sebastian Kraus. „Ich weiß, was dieser Titel mit sich bringt, die mediale Aufmerksamkeit und die neuen Möglichkeiten sind enorm. Deswegen freue ich mich, die Krone heute an einen würdigen Nachfolger abzugeben.“ Außerdem bewerteten Bernd Siefert (Café Siefert, Michelstadt), Felix Vogel (Konditorei Vogel, Braunfels), André Siebertz (Clostermanns Hof*; Niederkassel-Uckendorf) und Alejandro Wilbrand (Hotel zur Post*, Odenthal).

Die Siegermenüs

1. Platz Logan Seibert
Freestyledessert: Pure Brésil Itakui Schokolade | Mango- und Safran-Variation | Passionsfrucht-, Ingwer- und Kokos-Aromen
Drei Komponenten-Dessert: Soufflé aus Illanka-Schokolade | Schwarzes Kirsch- Sorbet & Espuma | Geisha-Tee und Fabbri Amarena
Praline: Dulcey-Walnuss-Praline mit einer Ganache aus Vin Jaune und hausgemachtes Walnuss-Praliné

2. Platz – Christophe Loeffel
Freestyledessert: Maggikraut | Yuzu | Sichuan Botton
Drei Komponenten-Dessert: Milchschokoladen Soufflé | Amarena Torte | Kirschsorbet
Praline: „Hier ist dein Berliner“

3. Platz – Christian Kramer
Freestyledessert: „Teegarten“
Drei Komponenten-Dessert: Schokoladen-Soufflé mit Joghurt-Amarena-Blüte
Praline: „Kleopatras Trüffel“

Galbani Challenge – Logan Seibert
Birnen-Cappuccino mit Dulce de leche & Grapefruit

Workshops liefern Aha-Erlebnisse für die Besucher:innen

Im Workshop „Experience Taste – die sechs Geschmackssinne in einer Kreation“ by Valrhona präsentierte Patissier Hannes Radeck, Chefpatissier im „Ox&Klee**“ in Köln überraschende Kombinationsmöglichkeiten verschiedener Geschmackserlebnisse in einer Kreation. Patissier Jean Sivieude von SOSA Ingredients zeigte den Besuchern pflanzliche Alternativen für die Patisserie und wie sich damit moderne Tellerdesserts kreieren lassen.

Der Wettbewerb
Der Live-Cooking-Wettbewerb Patissier des Jahres ist das Sprungbrett für die süßen Talente der D-A-CH Region. Veranstalter ist die spanische Unternehmensgruppe Grupo Caterdata S.L. mit Sitz in Barcelona (ES) und Freiburg (DE). Die sechs besten Patissiers werden im schriftlichen Vorentscheid von der technischen Jury ausgewählt und qualifizieren sich direkt für das Finale. Im Rahmen der weltweit größten Ernährungsmesse Anuga treten sie gegeneinander an und kämpfen um den prestigeträchtigen Titel, der mit einem Preisgeld von 2000 Euro dotiert ist. Weitere Informationen gibt es unter www.patissierdesjahres.com.

stats