Ausschreibung

Die Bundesgartenschau sucht Gastronomen

Das früher militärisch genutzte Spinelli-Gelände in Mannheim ist einer von zwei Standorten der Bundesgartenschau 2023.
BUGA 23/ Daniel Luka
Das früher militärisch genutzte Spinelli-Gelände in Mannheim ist einer von zwei Standorten der Bundesgartenschau 2023.

Die Bundesgartenschau 2023 soll ein echtes Großevent für Mannheim werden – und braucht dringend noch Gastgeber. Bis zum 3. Juni können sich Gastronomen auf einige Objekte mit insgesamt rund 500 Sitzplätzen bewerben. Hohe Frequenzen dürften sicher sein.

Die Veranstalter der Bundesgartenschau (Buga) 2023 in Mannheim erwarten vom 14. April bis zum 8. Oktober 2023 rund 2,1 Millionen Besucher. An 178 Öffnungstagen entspricht dies pro Tag durchschnittlich rund 11.800 Besuchern mit einer erwarteten Bandbreite zwischen 3.000 bis 25.000 Besuchern.

Die Veranstalter haben für die Buga 2023 ein klar formuliertes Ziel: "Sie will die nachhaltigste Buga aller Zeiten werden. Hierzu gehören Kernkriterien wie Saisonalität, Regionalität und Transparenz der Herkunft der Produkte." Diese Werte sollen sich auch in der angebotenen Gastronomie widerspiegeln.

Zwei Austellungsgelände, dezentrale Gastronomie

Die Buga 23 findet auf zwei unterschiedlichen Ausstellungsgeländen statt: Der Luisenpark entstand nach dem Vorbild englischer Landschaftsparks und wurde in den 1970er Jahren modernisiert. Das Spinelli-Gelände dagegen ist geprägt durch seine ehemals militärische Nutzung. Das Gastronomiekonzept wurde daher dezentral ausgerichtet, mit 21 Standorten und rund 3.300 Sitzplätzen.
Das Gastronomie-Konzept der Bundesgartenschau 2023. Vergeben werden sechs Einheiten auf dem Spinelli-Gelände.
Buga
Das Gastronomie-Konzept der Bundesgartenschau 2023. Vergeben werden sechs Einheiten auf dem Spinelli-Gelände.
Vergeben werden sechs temporäre Gastronomie-Einheiten auf dem Spinelli-Gelände mit insgesamt rund 500 Sitzplätzen. Es ist möglich, sich auf alle Einheiten parallel zu bewerben. Ein Bewerber kann maximal den Zuspruch zu 2 Einheiten erhalten. 

Die Einheiten zur Ausschreibung

  • Biergarten an der Heizzentrale: 250 Sitzplätze außen
  • Parkbühne Bar: Take-away ohne Sitzplätze
  • Kiosk Eingang Nord: 30 Sitzplätze außen
  • Kiosk Handharmonikaplatz: 30 Sitzplätze außen
  • Bistro Themengärten: 50 Sitzplätze innen, 80 außen
  • Kiosk Tankstelle: 30 Sitzplätze außen

Der Biergarten wird das Selbstbedienungsangebot ergänzen und verfügt über rund 250 Sitzplätze. Es wird kein Biergarten bayrischen Typs erwartet, die Service-Art ist jedoch so vorgeschlagen. Gäste sollen sich also ihre Speisen selbst mitbringen können, es besteht nur die Pflicht zum Getränkekauf an den Ausgaben.

Die Kiosk-Einheiten stellen die Erstversorgung der Gäste mit Snacks und kalten und einfachen warmen Getränken sicher. Sie befinden sich am Nordeingang und am Südeingang und an Veranstaltungsplätzen wie an der Hauptbühne oder in der Nähe des Handharmonikaplatzes.

Mit Sitzplätzen innen und außen lädt das Bistro Themengärten zum Verweilen ein, welches im Stil einer Orangerie gestaltet wird.

Für die Gäste wird es ein abwechslungsreiches und gesundes Angebot an Getränken und Speisen geben. Lokale Tradition in Verbindung mit den Ansprüchen der Gäste an eine Bundesgartenschau bestimmen die Erwartungshaltung der Veranstalter.

Für folgende Produktgruppen sollen zusätzlich Exklusiv-Lieferrechte vergeben werden: Bier, alkoholfreie Erfrischungsgetränke, Säfte, Mineralwasser, Speiseeis und Wein.

Gastronomiekonzepte für die sechs Einheiten können bis zum 3. Juni unter vergabe@buga23.de eingereicht werden. Die exklusiven Lieferpartner haben bis zum 10. Juni Zeit, ihr Angebot abzugeben.

Weitere Informationen und Unterlagen finden sich auf der Website der Buga 2023.

stats