Barfood

Bye, bye Nüsschenmischung

Die beiden Sommeliers Willy Schlögl und Johannes Schellhorn betreiben die Weinbar "Freundschaft" in Berlin-Mitte.
Freundschaft
Die beiden Sommeliers Willy Schlögl und Johannes Schellhorn betreiben die Weinbar "Freundschaft" in Berlin-Mitte.

Kleine Form, groß im Kommen: Barfood ist in Berlin gerade das große Ding. Ein Rundgang durch vier etwas andere Snacking-Konzepte.

Dieser Text ist ein Exzerpt. Den kompletten Artikel lesen Sie in der Sommer-Ausgabe der foodservice.  Jetzt im E-Paper lesen

Barfood mag kulinarisch die kleine Form sein, aber sie ist gerade groß im Kommen. Letztes Jahr hat der umtriebige Stevan Paul dem Thema ein Kochbuch gewidmet. "Die Blaue Stunde" (Brandstätter) ist eine Reise um die Welt. Denn das Theken- und Tresenessen ist ein globales Phänomen. Und in Berlin? Da sieht die Tradition etwas bescheidener aus. Der Hungerturm in den Kneipen war eine Glasvitrine mit Bouletten, Solei, Schmalzstulle und Rollmops. War also nur eine Frage der Zeit, bis da eine Qualitätsoffensive kommen würde.

Angesagte Weinbar in Mitte

So um 19 Uhr kommt die "Freundschaft" in Schwung. Die angesagte Weinbar in Mitte betreiben die beiden Sommeliers Willy Schlögl und Johannes Schellhorn. Stephan Landwehr und Moritz Estermann von der Grill-Royal-Gruppe sind auch dabei sowie der Autor Thomas Hütlin. Eine Supergroup der Berliner Gastronomie also. Die Musik kommt vom Plattenspieler, Kunst hängt an den Wänden, ein langer Tresen schlängelt sich durch den Raum. Budl heißt die Form in Österreich.

Überraschend wie erfrischend: Austern mit Tomate und Melone in der Bar "Freundschaft".
Freundschaft
Überraschend wie erfrischend: Austern mit Tomate und Melone in der Bar "Freundschaft".
"Eigentlich sind wir eine After Work Bar", sagt Schlögl. Was es zu trinken gibt, listet ein jägergrüner Foliant auf, darin unter anderem deutsche, österreichische, italienische, französische und auch ein paar "ostblockische" Weine. Herkunft und Handschrift der Winzer stehen im Vordergrund der immensen Auswahl.

Raffinierte Gerichte in der "Freundschaft"

Ein paar Sachen zu Essen gibt es auch. "Damit man nicht so schnell betrunken wird", sagt Schlögl kokett. Denn das ist ziemlich tiefgestapelt. Stefanie La zaubert in der Küche kleine Gerichte, die bisweilen so raffiniert sind, dass man sich fast schämt, sie Barfood zu nennen.

Ihr Bao Bun mit krossem Schweinebauch und Rotkohl ist ein perfekter Begleiter zum gereiften Riesling mit Restsüße. Die Austern mit Wassermelone und Tomate so überraschend wie erfrischend. Über den Spargel wird Eigelb gehobelt und ein kleines Schnitzel gibt es auch. Die kleinen Teller kosten zwischen 7 und 15 Euro. Vier Stück davon schafft man leicht, wenn der Abend länger wird, weil der Wein so schmeckt, dann auch mal mehr.
Eckdaten Freundschaft
Plätze drin ca. 60 
Plätze draußen ca. 50 
food/bev 15 % / 85 % 
Öffnungszeiten Di-Sa ab 18 Uhr 

Der komplette Artikel zu  Barfood beleuchtet drei weitere faszinierende Konzepte in Berlin. Kein Abo? Jetzt drei Monate die foodservice unverbindlich im Probe-Abo testen.


stats