BDV und Deutscher Kaffeeverband

Mehr Vielfalt und Geschmack aus Kaffeeautomaten

Laut einer Studie von BDV und Deutschem Kaffeeverband nutzten 2020 rund jeder Fünfte regelmäßig Stand-Automaten, jeder Dritte die kleinere Tisch-Variante am Arbeitsplatz.
Sielaff GmbH & Co. KG
Laut einer Studie von BDV und Deutschem Kaffeeverband nutzten 2020 rund jeder Fünfte regelmäßig Stand-Automaten, jeder Dritte die kleinere Tisch-Variante am Arbeitsplatz.

Eine gemeinsame Studie des Bundesverbandes der Deutschen Vending-Automatenwirtschaft (BDV) und des Deutschen Kaffeeverbands zum Konsum von Kaffee nahm 2020 das Trinkverhalten in Vending-Situationen, also die Nutzung von professionellen Kaffeeautomaten, unter die Lupe.

 Von den rund 10.000 befragten Kaffeetrinkern drückt rund jeder Fünfte regelmäßig an Stand-Vending-Automaten auf den Knopf, jeder Dritte bei der Auf-Tisch-Variante. Beide Maschinentypen sind vor allem am Arbeitsplatz in Gebrauch.

Kaffee auf Knopfdruck

Generell wünschen sich etwa 83 Prozent der Befragten eine professionelle Kaffeeversorgung. Wichtig ist ihnen vor allem eine hochwertige Maschine, sauber, regelmäßig gewartet und frisch aufgefüllt, denn das sichert eine gleichbleibende Qualität und uneingeschränkten Zugriff für alle. Wie die Studie ergab, ist dieser Wunsch bei 47 Prozent der Unternehmen noch nicht erfüllt.
Neben der generellen Verfügbarkeit sowie der Steigerung der Aufstellplätze wurde aber auch der Stellenwert von Faktoren wie Geschmack und Nachhaltigkeit ermittelt. Beide entscheiden laut Studie über die Akzeptanz der KonsumentInnen.
Zudem ist Individualität gefragt: Viele NutzerInnen wünschen sich, die Kaffeestärke nach den persönlichen Vorlieben ändern und einstellen zu können. Für 13 Prozent der Befragten würde diese Option sogar die Zahlungsbereitschaft für ihr Heißgetränk erhöhen. Darüber hinaus spielt das Angebot verschiedener Kaffeespezialitäten eine wichtige Rolle. Positiv: Zahlreiche Vending-Automaten bieten aufgrund der hohen Nachfrage bereits Cappuccino, Latte Macchiato, Espresso und weitere Varianten an. 

Zero Waste und Umweltschutz

Ein weiteres Argument ist Nachhaltigkeit: Zero Waste und Umweltschutz stehen in der der Vending-Branche besonders bei Stand-Automaten im Fokus, denn den Einsatz von Einweg- und Kunststoffbechern lehnen Gäste zunehmend ab. Hier sind Vending-Hersteller in den vergangenen Jahren bereits aktiv geworden und bieten nachhaltige Alternativen an, darunter Mehrweg-Becher und Gefäße aus recycelbarem, kunststofffreiem Material. Aufgrund spezieller Hygienevorschriften, zum Beispiel in Produktionsstätten, ist das nicht immer möglich. Für Unternehmen und Betriebe ohne arbeitsrechtliche Bestimmungen empfiehlt sich die Becher-Stopp-Lösung, bei der mittels einer Sensor-Technologie am Automaten Kaffee in eigene Gefäße fließen kann.
Dass die Branche auch das Angebot an nachhaltigem sowie Fairtrade-Kaffee kontinuierlich erweitert, schätzen vor allem junge Menschen: 64 Prozent der Befragten, vorrangig KonsumentInnen unter 35 Jahren, wären demnach bereit, für fairen Kaffee höhere Preise zu zahlen. Genau deshalb steigt der Stellenwert von Transparenz.

Stichwort Digitalisierung

Zahlreiche Automaten präsentieren ihre Produkte über einen Flat-Screen digital, auch wenn noch 66 Prozent der Befragten angeben, die direkte Sicht durch die Glasscheibe zu präferieren. Maßgeschneiderte Lösungen für bestimmte Zielgruppen und Nutzungszwecke kommen dem entgegen. Letztendlich hängt die Entwicklung nicht unwesentlich davon ab, dass Gäste bereit sind, mehr Professionalität und umweltfreundlichere, individuelle Produkte auch zu honorieren.

Der BDV ist die führende Wirtschaftsvereinigung der Hersteller von Getränke- und Verpflegungsautomaten und der in diesem Bereich tätigen Automaten-Dienstleister und Lebensmittelhersteller. Von den rund 380 Mitgliedern sind annähernd 200 selbständige Automaten-Dienstleister, meist regional tätige, mittelständische Unternehmen.
stats