Berlin | Gerichtsentscheid

Eilantrag von Gastronomen abgelehnt

Die Gastronomie in Berlin - wie in allen anderen deutschen Bundesländern auch - muss ihre Türen voraussichtlich bis zum 30. November geschlossen halten. Erlaubt ist lediglich der Verkauf von Speisen für Lieferung und Take-away.
imago images / Müller-Stauffenberg
Die Gastronomie in Berlin - wie in allen anderen deutschen Bundesländern auch - muss ihre Türen voraussichtlich bis zum 30. November geschlossen halten. Erlaubt ist lediglich der Verkauf von Speisen für Lieferung und Take-away.

Niederlage für Berliner Gastronomen: Die 4. Kammer des Berliner Verwaltungsgericht entschied am Dienstag gegen den Eilantrag von 22 Gastwirten, die sich gegen die vom Land Berlin nach SARS-CoV-2-Infektionsschutzverordnung angeordnete Schließung der Gastronomie-Betriebe für den Monat November wandten. 

Die Gastronomen, gemeinsam vertreten durch den in Berlin praktizierenden Anwalt Niko Härting, argumentierten, dem Verbot fehle es an eine

Jetzt kostenfrei registrieren und sofort alle FS+ Artikel kostenfrei lesen!

Die Registrierung beinhaltet die Newsletter am Morgen, Eilmeldung, Rankings und FS+.

 

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen. Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.

stats