Berlin

#AlarmstufeRot ruft zur Großdemo auf

Die Night of Light richtete sich am 22. Juni dieses Jahres an die breite Öffentlichkeit, um auf die dramatische Lage der Veranstaltungsbranche aufmerksam zu machen.
imago images / Rupert Oberhäuser
Die Night of Light richtete sich am 22. Juni dieses Jahres an die breite Öffentlichkeit, um auf die dramatische Lage der Veranstaltungsbranche aufmerksam zu machen.

Die vergessene Branche der Veranstaltungswirtschaft stehe in großen Teilen unmittelbar vor dem Kollaps. Der sechstgrößte Wirtschaftszweig Deutschlands mit früher 130 Mrd. Euro Umsatz und 1 Mio. direkt Beschäftigten steht seit Beginn der Covid-19-Krise still. Faktisch ist den Unternehmen die Arbeitsgrundlage entzogen, teilt das Bündnis #AlarmstufeRot mit.

Die Allianz der mitgliederstärksten Initiativen, Verbände und Vereine aus der Veranstaltungswirtschaft macht erneut auf sich aufmerksam. Nach nunmehr fast sechs Monaten ohne Geschäftstätigkeit und nach Umsatzeinbrüchen von 80 bis 100 Prozent hat #AlarmstufeRot zu einer Großdemonstration am 09. September 2020 ab 12:05 Uhr in Berlin aufgerufen, zu der 5.000 bis 10.000 Teilnehmer erwartet werden.
Die Demonstration wird über zwei Routen zur großen Abschlusskundgebung am Brandenburger Tor ziehen. Die Teilnehmer sind angehalten, sich an die gültigen Abstands- und Hygienevorschriften zu halten. Die Veranstaltungswirschaft demonstriert explizit nicht gegen die Maßnahmen der Regierung zur Eindämmung des Infektionsgeschehens, sondern für sofortige Gespräche und finanzielle Hilfen, da sie zum Zweck der allgemein erforderlichen Pandemiebekämpfung ihrer Existenzgrundlage beraubt wurde.


Sie möchten Aktuelles zum Thema "Coronavirus und die Gastro-Branche" lesen? Mehr fachlichen Input finden Sie in unserem "Coronavirus und die Gastro-Branche"-Dossier.
stats