Bio-Lebensmittel

Bio-Umsatz wächst deutlich – aber nicht genug

Der Bio-Markt wächst stetig, in Gastronomie und Großküchen fristen sie immer noch ein Schattendasein.
NuernbergMesse
Der Bio-Markt wächst stetig, in Gastronomie und Großküchen fristen sie immer noch ein Schattendasein.

Verbraucher entscheiden sich hierzulande immer häufiger für Bio-Produkte. Danach kaufen 78 Prozent der Deutschen derzeit Lebensmittel mit Bio-Siegel, wie das aktuelle Ökobarometer zeigt. Für die repräsentative Befragung wurden im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft gut 1.000 Verbraucher telefonisch interviewt.

Wieviel Bio-Pordukte setzt Ihre Firma ein? Stimmen Sie weiter unten im Artikel ab!

Danach gab gut ein Drittel der Befragten an, künftig „häufig“ Biolebensmittel einzukaufen. Dieser Trend spiegelt sich auch in den Umsatzzahlen wider. Bundesweit gaben die Konsumenten im vergangenen Jahr 5,5 Prozent mehr Geld für Bio-Lebensmittel aus, der Gesamtumsatz kletterte auf die neue Bestmarke von 10,91 Milliarden Euro. Insbesondere Discounter und Vollsortimenter des Lebensmitteleinzelhandels (LEH) schraubten den Umsatz mit ausgeweiteten Sortimenten nach oben.

Discounter holen auf

Der LEH verbuchte ein dickes Plus von 8,6 Prozent und setzt mittlerweile 6,43 Mrd. Euro mit Bio-Offerten um. Er erreicht damit einen Anteil am Bio-Markt von knapp 59 Prozent. Bei vielen Produkten holen allerdings verschiedene Discounter wie schon 2017 weiter auf. Jüngst nahm Lidl Milch vom Anbauverband Bioland mit ins Sortiment auf. Aber auch die großflächigen Supermärkte, die sich lange Jahre zurückgehalten hatten, weiten ihre Öko-Sortimente deutlich aus.

Trockenprodukte gefragt

Stärkster Wachstumstreiber waren Trockenprodukte. Jenseits davon greifen die Verbraucher besonders gerne zu Milch- und Molkereiprodukten, Eier sowie Gemüse in Bio-Qualität. Hauptgründe für den Kauf sind laut Ökobarometer die artgerechte Haltung, die regionale Herkunft sowie die geringe Belastung der Bio-Produkte mit Schadstoffen. Dementsprechend will jeder Zweite mit seinem Bio-Kauf zur Vermeidung von Pflanzenschutzmitteln in der Landwirtschaft beitragen.

Wie ökologisch ist Ihr Unternehmen?


Doch nicht nur der Bio-Umsatz bewegt sich nach oben. Die ökologisch bewirtschaftete Fläche ist in Deutschland im vergangenen Jahr um rund 8 Prozent gestiegen, schätzt der Bund Ökologischer Lebensmittelwirtschaft (BÖLW). Insgesamt 8,9 Prozent der gesamten landwirtschaftlichen Fläche beackern damit Bio-Bauern. Deren Zahl stieg auf über 31.000 Höfe. Gut jeder zehnte Landwirt (12%), ist heute ein Bio-Landwirt. Nicht genug: Ziel der Bundesregierung sind mittelfristig 20 Prozent Ökolandbau. Davon ist man jedoch noch weit entfernt.

Bundesregierung will Bio forcieren

Die „Zukunftsstrategie Ökologischer Landbau“ des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft soll den Bio-Landbau sowie den Absatz von Bio-Lebensmitteln in den kommenden Jahren vorantreiben. Bereits vor zwei Jahren von Ex-Minister Christian Schmidt verkündet, nimmt das Programm langsam Gestalt an.

Wenig Bio in Gastronomie

Vor allem in Großküchen und Gastronomie kommen Bio-Produkte noch viel zu selten auf den Teller. Schätzungen zufolge liegt der Bio-Anteil im Außer-Haus-Markt unter einem Prozent. Mit einer groß angelegten Informationskampagne ab diesem Sommer, Beratungsangeboten und Seminaren will Bundesministerin Julia Klöckner mehr Gastronomen und GV-Profis für Bio-Lebensmittel begeistern. Bei allem dem muss der Kunde mitziehen. Doch wie bioaffin ist der Gast in Bistro, Restaurant und Bäckerei?

In Bäckereien und Metzgereien würde knapp jeder zweite Verbraucher Bio-Speisen bewusst bevorzugen, in Cafés, Bistros und Restaurants würde dies noch jeder Dritte machen, wie das Ökobarometer zeigt. Spannend: 38 Prozent der Befragten gaben an, Bio-Gerichte in Restaurants, Imbissen und Co auch dann bewusst zu wählen, wenn diese teurer sind als andere Speisen auf der Karte. Diese Ansicht wird häufiger von Frauen geäußert – und nimmt mit höherer Bildung und steigendem Einkommen tendenziell zu. Eine Abstimmung auf FOOD SERVICE gibt weiteren Aufschluss: Danach sind 58 Prozent der Meinung, dass ihre Gäste kein echtes Interesse an Bio-Speisen haben.



stats