Branchenranking

Fleisch-Umsatz im Jahr 2018 rückläufig

Der Umsatz der Fleischproduzenten ging 2018 zurück.
Imago Images / Westend61
Der Umsatz der Fleischproduzenten ging 2018 zurück.

Niedrige Preise, weniger Schlachtungen, stagnierender Konsum: Unter diesen Vorzeichen riss bei einer Reihe von Unternehmen der Branche im Jahr 2018 das Wachstum ab. Das ist eine Erkenntnis des exklusiven Top-100 Branchenrankings der fleischverarbeitenden Betriebe unserer Schwesterblätter afz – allgemeine fleischer zeitung und Fleischwirtschaft. 

Die zehn größten Unternehmensgruppen der Fleischwirtschaft setzten im Jahr 2018 gut 20,5 Mrd. Euro um. Das war eine halbe Milliarde weniger als 2017 und damit die erste Wachstumsdelle seit Jahren. 

Schuld daran waren wohl vor allem die niedrigen Preise für Schlachtschweine im vergangenen Jahr. Doch ebenso lässt der Appetit auf Schweinefleisch bei den Bundesbürgern etwas nach. Gleichzeitig wächst die Lust am Geflügelfleisch. Und so finden sich im Ranking der Top 10-Unternehmen der Fleischwirtschaft gleich vier Unternehmen aus dem Sektor der Geflügelfleisch-Erzeugung und -Verarbeitung. Im Gegensatz zu den Kollegen aus dem Rotfleisch-Segment profitieren sie allesamt von spürbaren Steigerungen. Vor allem Hähnchenfleisch erfreut sich immer größerer Beliebtheit, die Schlachtzahlen steigen kontinuierlich.

Starke Marktkonzentration auf die Top 10

Bei vielen der im Ranking erfassten Unternehmen entwickelten sich dagegen die Schlachtungen von Schweinen und Rindern im vergangenen Jahr rückläufig. Dabei fällt das Minus in den Top 10 fast durchweg geringer aus als am Gesamtmarkt. Faktisch erhöhte sich also der Marktanteil der Top-Player in der Branche nochmals. Die größten Zehn vereinen damit jeweils fast 80 Prozent der Schlachtungen an Schweinen und Rindern auf sich.

Unter den Herstellern von Fleischwaren war das Wachstum im Ranking recht unterschiedlich verteilt und schwankte zwischen klarem Zuwachs, Stagnation und Minus. Längst kein Selbstläufer mehr ist der Ausbau der Geschäfte bei den Fleischwerken des Handels. Auch hier machen sich die veränderten Konsumgewohnheiten bemerkbar.

Branche trifft sich auf dem Fleischkongress

Das Who-is-Who der Branche trifft sich in der kommenden Woche, am 19. und 20. November, zum 14. Deutschen Fleisch Kongress in Wiesbaden. Die Veranstaltung ist die Businessplattform für den Austausch zwischen Fleisch(waren)industrie, Einzelhandel, Handwerk und Dienstleistern der Fleischwirtschaft. In diesem Jahr werden wieder über 380 Teilnehmer erwartet. 

Das vollständige Ranking gibt es sowohl in der afz – allgemeine fleischer zeitung mit Ausgabe 46/2019 vom 13. November als auch in der "Fleischwirtschaft" 12/2019, die am 11. Dezember erscheinen wird.


Sie möchten Aktuelles zum Thema "Fleisch" lesen? Mehr fachlichen Input finden Sie in unserem "Fleisch"-Dossier.
stats