Branchenüberblick

Social Media Radar bietet Überblick zum B2B-Buzz der Branche

Der Social Media Radar bündelt die Posts, Tweets und News von Unternehmen der Gastronomiebranche
Screenshot FOOD SERVICE
Der Social Media Radar bündelt die Posts, Tweets und News von Unternehmen der Gastronomiebranche

Das Digital-Angebot "Social Media Radar" der Online Plattformen FOOD SERVICE und ahgz bietet Orientierung, Inspiration und Aktualität im Produktdschungel der Branche.

Branchenteilnehmer sind "always on" – und auch die Zulieferer und Partner der Branche mehr und mehr. Die Folge: Als Brancheninteressierter kann man sich vor lauter Social Content kaum noch retten. Den Überblick über die relevanten News zu behalten, ist im Arbeitsalltag kaum möglich.

Mit dem Social Media Radar sorgen FOOD SERVICE und ahgz nun exklusiv für Durchblick im Dschungel der Inhalte: Dabei handelt es sich um eine neuartige Social-Wall, auf der Nutzer sich in Echtzeit die wichtigsten Social-Media-Inhalte aus 18 Produktkategorien in einer Timeline bündeln lassen oder gezielt in die jeweiligen Produktkategorien navigieren können. Das Social Media Radar ist über die Homepages von FOOD SERVICE und ahgz erreichbar.
Partner werden

Sie sind als Partner der Branche noch nicht dabei? Interessiert an einer Premium-Partnerschaft? Informieren Sie sich auf www.food-service.de/info-radar  oder schreiben Sie uns an radar@food-service.de

Als Quellen dienen dabei die Social-Accounts von Unternehmen auf Social-Media-Plattformen wie Facebook, Twitter, Instagram und Youtube. Zum Start werden bei der Kuratierung rund 750 Quellen berücksichtigt und weitere Quellen werden mit der Zeit folgen. "Das ergibt dann im Mix ein neuartiges Echtzeit- und Inhalte-Erlebnis, was so und in der Geschwindigkeit und Qualität keine statischen Angebote wie Verzeichnismedien oder Ausstellerverzeichnisse bieten können", so FOOD SERVICE Chefredakteur Boris Tomic.

Die Marktinnovationen im Blick

Der Zeitpunkt für ein solches Digital-Angebot kann kaum besser sein. Durch die pandemiebedingten Absagen der großen Leitmessen der Branche fehlt es auf der einen Seite an der Möglichkeit, Neuheiten zu sehen, Produktvarianten kennenzulernen und einen Gesamteindruck vom Marktgeschehen zu gewinnen. Und auf der anderen Seite fehlt es den Unternehmen an Plattformen, um Ihre Produktinnovationen und Nachrichten einer breiten Masse zu präsentieren. Das Social Media Radar soll hier Abhilfe schaffen und bringt im übertragenen Sinne Fachbesucher und Aussteller wieder zusammen.

Premium Partner werden auf eigenen Anbieterseiten mit Adress- und Kontaktinformationen sowie den neuesten Inhalten präsentiert. Auf klassische Online-Werbung wird im Social Media Radar verzichtet und durch die kostenlose Aufnahme von Unternehmen soll direkt zum Start ein attraktives Spektrum abgebildet werden können. Optionale Premium-Partnerschaften bieten den Unternehmen zusätzliche Reichweiten durch verschiedene Visualisierungen und Priorisierungen.

stats