Brewdog / Stone Brewing

Berliner Brauerei wechselt den Besitzer

Mit der Übernahme der Berliner Stone Brewing Co. World Bistros & Gardens geht BrewDog neue Wege.
Brewdog
Mit der Übernahme der Berliner Stone Brewing Co. World Bistros & Gardens geht BrewDog neue Wege.

Nach knapp zweieinhalb Jahren beendet die US-amerikanische Craft-Beer-Marke Stone Brewing ihr ambitioniertes Brauerei-Projekt im Berliner Stadtteil Mariendorf. Ab Mai übernehmen dort die schottischen Brauer von Brewdog das Zepter.

In einer Mitteilung verkündete Stone Brewing-Gründer Greg Koch zum Ende des Berliner Stone Brewing Co. World Bistros & Gardens: "Letztendlich erwies sich das Projekt Brauerei im Zuge des angestrebten Wachstums in Europa als zu groß, zu mutig und zu früh. Im Nachhinein hätten wir vielleicht kleiner anfangen sollen, anstatt direkt nach den Sternen greifen zu wollen."

Mit der Übernahme erhält Brewdog Zugang zu einem Areal mit einer modernen 100-Hektoliter-Anlage, einem 10-Hektoliter-Pilotsystem sowie einem 2.500 Quadratmeter großen Gastraum und einem 5.000 Quadratmeter großen Garten, in dem man auch unter freiem Himmel Bier genießen kann. Nach einer sechs- bis achtwöchigen Umbauphase wollen die schottischen Craft-Beer-Brauer das Gelände mit einer großen Eröffnungsfeier und dem Jahrestreffen für ihre Investoren, den Equity Punks, einweihen.

Unterstützung für Craft-Beer-Brauer

Parallel dazu verkündete Brewdog die Gründung des "Berlin Craft Collectives", mit dem das Unternehmen kleinere Craft-Beer-Brauer unterstützen will. Dafür erhalten diese Zugang zum 10-Hektoliter-Pilotsystem und können dort ihr eigenes Bier brauchen. Zusätzlich verspricht Brewdog die produzierten Sorten an allen deutschen Standorten zu präsentieren.

Aktuell gibt es lediglich eine Brewdog-Bar in Berlin Mitte, noch in diesem Jahr soll jedoch ein zweiter Standort in Hamburg eröffnet werden. Auch Stone Brewing zieht sich nicht komplett aus Deutschland zurück. Wer die Craft Biere des kalifornischen Unternehmens auch zukünftig genießen möchte, findet diese nachwievor im Stone Brewing Tap Room im Prenzlauer Berg.



stats