Zwischenruf

Machen Sie Ihr Kreuz!

Boris Tomic, Chefredakteur der dfv Hotel- und Gastromedien.
Salome Roessler
Boris Tomic, Chefredakteur der dfv Hotel- und Gastromedien.

Wir haben da mal ein Problem – der viel zitierte Standardsatz aus Comedyserien der 1980er- und 1990er-Jahre hat alles Lustige schon längst verloren. Er hat sich gewandelt in bittere Realität. Gastgeber sehen sich immer stärker mit regulierenden Restriktionen konfrontiert, die es schwer machen, das Gastgebertum ordentlich auszuüben.

Dokumentationspflicht, Antragsflut und Regulierungswillkür sind kein neues Phänomen – sie begleiten die Branche schon seit Jahren. Doch immer weitere bürokratische Stolpersteine kommen dazu. Am Sonntag können Sie mit Ihrer Stimme die Richtung der kommenden Jahre mitbestimmen – aber nur, wenn Sie den Gang zur Wahlurne auch wirklich machen.

Die Maßnahmen in der Regulierung der Gastgeber werden in einem geeinten Deutschland leider immer mehr das Gegenteil von einheitlich – sie werden zersplitterter. Bestes Beispiel dafür ist der gerade entstehende Flickenteppich in Sachen 2G- und 3G-Regel.

So darf das nicht weitergehen. Daher sind die (An-)Forderungen aus den Reihen der Hoteliers und Gastronomen an die kommende Regierung so klar wie einfach: Planungssicherheit geben durch Rahmenbedingungen, die stimmen. Die Eckpunkte dafür sind durch Schlüsselaussagen wie "Mehrwertsteuersenkung auf Getränke", "entschlackte Bürokratie", "kompensierende Steuerentlastung bei signifikanter Anhebung des Mindestlohnes" und "klare und einheitliche Regeln bei der Pandemie-Bekämpfung" gesetzt.


Mit Ihrer Stimme können Sie den Weg in Deutschland für die nächsten vier Jahre mitbestimmen. In den vergangenen Tagen hat Ihre ahgz die Aussagen der einzelnen Parteien im Wahlcheck auf Herz und Nieren geprüft. Nehmen Sie sich diese Artikel noch einmal vor, lesen Sie in Ruhe und entscheiden Sie dann klug, wem Sie Ihre Stimme geben. Meine große Bitte: Gehen Sie zur Wahl und geben Sie Ihre Stimme ab.

Es wird spannend, welche Konstellation am Ende das Rennen macht. Ich persönlich bin mir sicher, dass es auf eine Dreierkoalition herausläuft. Welche? Das können und müssen wir alle mitbestimmen. Wählen gehen ist Bürgerpflicht!

Die Gastgeberfraktion setzt große Hoffnungen in die zukünftige Bundesregierung.

Die Politik hat dafür zu sorgen, dass diese nicht enttäuscht werden. Und wir alle zusammen haben dafür zu sorgen, dass die Demokratie, die beste und offenste Regierungsform, gestärkt wird.


Machen Sie also am Sonntag bitte Ihr Kreuz.

stats