Casualfood

Joint Venture am Flughafen

Das italo-amerikanische Konzept von casualfood: Goodman & Filippo.
casualfood
Das italo-amerikanische Konzept von casualfood: Goodman & Filippo.

Duty-Free-Spezialist Gebrüder Heinemann und Convienice- und Food-Spezialist Casualfood schaffen mit "Smartseller" ein gemeinsamenes Joint Venture.

Das auf To-Go-Genussinseln spezialisierte und zur Orior Gruppe gehörende Unternehmen Casualfood GmbH und das seit Generationen familiengeführte und auf Einzelhandel und Distribution ausgerichtete Duty Free-Unternehmen Gebr. Heinemann SE & Co. KG wollen damit an kleinen und mittelgrossen Flughäfen Europas gemeinsame Wege gehen.

In einer ersten Phase wird die gemeinsame Idee konzeptionell aufbereitet und an zwei bis drei kleinen und mittelgrossen Standorten realisiert. Das Pilotprojekt wird am Flughafen Münster/Osnabrück (FMO) umgesetzt. Ab 2021 soll das Konzept multipliziert und an weiteren Standorten europaweit ausgerollt werden. Im Gespräch ist als zweiter Standort Leipzig.

"Wir kooperieren bereits seit 2009 mit Gebr. Heinemann und sind seit langem partner- und freundschaftlich verbunden", sagen Stefan Weber und Michael Weigel, Geschäftsführende Gesellschafter von Casualfood. "Wir freuen uns, dass wir mit dem neuen Joint Venture unsere Partnerschaft auf eine neue Ebene bringen".

Raoul Spanger, COO, Gebr. Heinemann, zeigt sich ebenfalls vorfreudig: "Die Smartseller-Konzeptwelten werden unsere klassischen Duty-Free-Verkaufsflächen in direkter Verbindung mit einem erstklassigen Gastronomie-Angebot noch attraktiver machen und zusätzlich beleben."

Unabhängiges Unternehmen

Das neu gegründete Joint Venture wird als unabhängiges Unternehmen geführt und von Gebr. Heinemann und Casualfood zu je 50 % Anteilen gehalten.
Über die Gebr. Heinemann SE & Co. KG
Gebr. Heinemann beliefert mehr als 1000 Kunden in über 100 Ländern. Im Einzelhandel betreibt Gebr. Heinemann mehr als 340 Heinemann Duty Free & Travel Value Shops, in Lizenz geführte Markenboutiquen und Concept Stores an 74 Flughäfen in 28 Ländern sowie Shops an Grenzübergängen und an Bord von Kreuzfahrtschiffen.

So heißt es in einer gemeinsamen Erklärung: "Die Abwicklung für Duty Free & Travel Value sowie das gastronomische Angebot werden im Rahmen des Joint Ventures gemeinsam übernommen." Synergien sollen nun genutzt werden: Beide Unternehmen bringen in die Kooperation zentrale Dienstleistungen wie Einkauf, Logistik, HR, Business Development, IT, FiCo und Architektur ein. Die bisherigen Unternehmensmodelle beider Partner bleiben von der neuen Kooperation unberührt.

Über Casualfood
Casualfood betreibt Foodkonzepte für Airports und Bahnhöfe. Zwölf unterschiedliche Gastro- und C-Store-Konzepte bedienen ein vielseitiges Portfolio vom hochwertigen Fast Food bis zum italo-amerikanischen Delikonzept. Die eigenen Konzepte wie Quicker’s, Natural, Mondo, Mondo Bianco, Hermann’s, Mayer’s, Kilkenny, Goodman & Filippo, Brezel Lovers, Beans & Barley und Superfood sowie die als Franchise geführten Marken Kamps und ServiceStore DB finden sich an Verkehrsstandorten. Laut foodservice Top 100 erwirtschaftete das Unternehmen 2018 einen Umsatz von 56,3 Mio. Euro. Im Jahr 2018 gewann Casualfood den Hamburger Foodservice Preis.


stats