Casualfood

Konzept "Beans & Barley" vereint Kaffee und Bier

Das neue Casualfood-Konzept "Beans & Barley" am Flughafen Berlin-Schönefeld.
Casualfood
Das neue Casualfood-Konzept "Beans & Barley" am Flughafen Berlin-Schönefeld.

Die Verkehrsgastronomen von Casualfood launchen am Flughafen Berlin-Schönefeld eine neue Marke, insgesamt Nummer zwölf. Im "Beans & Barley – Crafted Coffee and Beer" erwartet Reisende hinter der Sicherheitskontrolle eine Auswahl an hochwertigen Kaffee-Spezialitäten, Craft Beer sowie süße und herzhafte Snacks.

Das "Beans & Barley" auf knapp 40 Quadratmetern Fläche befindet sich im Terminal A, Ebene 1, auf der Airside. Mit dem neuen Konzept erweitert casualfood sein Portfolio auf 12 Gastro- und Store-Marken mit insgesamt 56 Verkaufseinheiten.
„Craft Beer und Kaffee passen hervorragend zusammen. Beide haben in den letzten Jahren eine enorme Entwicklung durchgemacht und sind zu echten Genussprodukten mit unglaublicher Vielfalt avanciert.“
Stefan Weber und Michael Weigel, Geschäftsführende Gesellschafter der casualfood GmbH


Das „Beans & Barley“ bietet eine große Auswahl an klassischen Bierprodukten und 15 spezielle Craft Biere der Marken Stone Brewing, Braufactum und Berliner Berg. Die Kaffeebohnen stammen von der casualfood Hausrösterei und werden in einem Verfahren mit besonders schonender Trommelröstung hergestellt. Besonderes Highlight: der Nitro Cold Brew – mit Stickstoff angereichert, frisch gezapft und eisgekühlt. Und natürlich gibt es verschiedene Flavours wie Mandel, Caramel, Toasted Marshmallow oder Irish Cream sowie eine große Auswahl an zusätzlichen Milchsorten wie Mandelmilch, Hafermilch, Sojamilch oder laktosefreie Milch.

"Beans & Barley": Kaffee und Bier am Flughafen Berlin-Schönefeld



Die Snacks sind vielfältig: Selbstkreierte Buns gibt es in verschiedenen Varianten wie beispielsweise Pulled Chicken und Berlin Meatballs, aber auch in Veggi Option mit Feta & Olive. In der Frischetheke erwarten die Gäste unter anderem  veganer Quinoasalat, mediterraner Pastasalat, Bircher Müsli oder Schokopudding.

Zusätzlich gibt es wie in vielen anderen Casualfood-Konzepten Souvenirs zum Mitnehmen: etwa einen Coffee Brewer, ein Berlin To Go Becher oder ein neuer Weducer Cup, der aus Kaffeesatz gepresst wird.
Über Casualfood
Die Verkehrsgastronomen von Casualfood starteten im Jahr 2005 am Frankfurter Flughafen. Der Umsatz steigerte sich innerhalb von zwölf Jahren von einem Netto-Jahresumsatz von 1,5 Mio. Euro auf 51,5 Mio. Euro (Quelle: foodservice Top 100 Ranking). Heute entwickelt und betreibt das Unternehmen Konzepte für Airports und Bahnhöfe. Das Portfolio umfasst 12 Eigenmarken: Basta, Italissimo, Quicker’s, Natural, Mondo, Mondo Bianco, Hermann’s, Mayer’s, Kilkenny, Goodman & Filippo, Brezel Lovers und Beans & Barley. Dazu kommen drei Franchise-Betriebe von Kamps und DB Service Store. Casualfood beschäftigt rund 700 Mitarbeiter.


stats