Compass Group

Kreativ im Krisenmodus

Streetfood eignet sich prima für To-go-Angebote.
Eurest
Streetfood eignet sich prima für To-go-Angebote.

Rund um die Uhr im Service-Modus. Dafür sorgen eine Kunden-Hotline der Compass Group sowie Informations-Updates für die Gäste in den Betriebsrestaurants. Um letztere zu entlasten gehören To-go- und Delivery-Offerten zum Krisen-Service.

"Safety First" lautet das aktuelle Motto bei Contract Caterer Compass Group mit seinen Töchtern Eurest, Food Affairs, Leonardi, Medirest, Kanne Café und Royal Business Restaurants. Eine Lösung dazu ist das Grab&Go-Angebot, um die Gäste in den noch geöffneten Betrieben umfassend zu versorgen. Lunchboxen, Bowls, Pizzen, Streetfood, Suppen, Eintöpfe oder Salate werden hygienisch verpackt angeboten und können überall verzehrt werden. In vielen Betrieben bietet Compass auch einen Lieferservice an. Die Auslieferer wurden gemäß den zusätzlich verschärften HSEQ-Richtlinien (Health, Safety, Environment, Quality) geschult. So sollen sie die Einhaltung des Corona-Notfallplans sicherstellen.

Höchste Hygienestandards befolgen

In den noch geöffneten Restaurants darf sich derzeit nur eine begrenzte Anzahl von Personen aufhalten. Der Sitzabstand wurde vergrößert und alle Mitarbeiter tragen Einweghandschuhe. Das Kochequipment wird immer wieder zwischengereinigt. Derzeit gibt es weder offene Lebensmittel zur Selbstbedienung noch Spendersysteme sowie offen zugängliche Salz- und Pfefferstreuer. Das Besteck wird vom Ausgabepersonal oder einzeln verpackt weitergereicht. Alle Räumlichkeiten der jeweiligen Betriebsrestaurants werden regelmäßig intensiv gereinigt und desinfiziert, unterrichtet das Unternehmen.

Alle Compass-Restaurants wurden auf einen "Krisen-Menüplan" umgestellt, um Lieferengpässe vorausschauend abfangen zu können. Ein frühzeitig eingerichteter Krisenstab unterstützt das Einkaufsteam und die Mitarbeiter in den Betrieben vor Ort. Der Krisenstab besteht aus Experten unterschiedlicher Abteilungen und passt den erarbeiteten Corona-Notfallplan täglich an aktuelle Gegebenheiten an. Zudem leitet das Team gemeinsam mit der Geschäftsführung regelmäßige Live-Webinare, in denen der aktuelle Wissensstand deutschlandweit geteilt wird. Mitarbeiter können darin direkt ihre Fragen stellen.

Für die internationalen Gäste in den Betriebsrestaurants bietet ein Corona-Info-Ecke die neuesten Informationen und Handlungsanweisungen nach HSEQ-Standard in allen gängigen Sprachen. Jeden Morgen erfolgt zudem ein Corona-Briefing in den Betrieben.

Keine Sorge um den Nachschub

Damit keine Lieferengpässe entstehen, stehe der Einkauf des Unternehmens ständig in Kontakt mit den Lieferanten. Das große, professionelle Lieferantennetzwerk verfüge über umfassende Lagerbestände.
Über die Compass Group
Die Compass Group ist Marktführer für Catering und Food Services und einer der führenden Anbieter von Support Services in Deutschland. In Deutschland beschäftigt die Compass Group rund 14.500 Mitarbeiter und erzielte im Geschäftsjahr 2018/19 einen Umsatz von 646 Millionen Euro. Muttergesellschaft ist die britische Compass Group PLC, die mit über 600.000 Mitarbeitern in rund 45 Ländern und einem Umsatz von 25,12 Milliarden Euro 2019 weltweit Marktführer ist. Mit folgenden Marken ist die Compass Group in Deutschland vertreten:
Eurest – Betriebsgastronomie
Food Affairs – Eat, work & live better. Individuelle Betriebsgastronomie
Kanne Café – Marktführer im Bereich Cafés und Bistros in Krankenhäusern
Medirest – Catering in Kliniken, Krankenhäusern und Senioreneinrichtungen
Leonardi – Regional, handwerklich, familiär – Die Wohlfühl-Gastronomie aus der Region München
Royal Business Restaurants – Nachhaltig und individuell – die Gastronomie für mittelständische Unternehmen
Levy Restaurants – Catering in Stadien und Arenen
LPS Event Catering – Der Spezialist für nationale und internationale Events
Scolarest – Verpflegung in Schulen und Kindergärten
Plural – infrastrukturelles und kaufmännisches Gebäudemanagement.





Sie möchten Aktuelles zum Thema "Coronavirus und die Gastro-Branche" lesen? Mehr fachlichen Input finden Sie in unserem "Coronavirus und die Gastro-Branche"-Dossier.
stats