Coronakrise / Ikea

Ikea schließt seine deutschen Häuser

Ikea schließt wegen des Ausbruchs des Coronavirus "bis auf Weiteres" alle 53 Einrichtungshäuser in Deutschland. Das Gastro-Segment ist davon ebenfalls betroffen.
imago images / Manfred Segerer
Ikea schließt wegen des Ausbruchs des Coronavirus "bis auf Weiteres" alle 53 Einrichtungshäuser in Deutschland. Das Gastro-Segment ist davon ebenfalls betroffen.

Der Möbel-Gigant Ikea schließt wegen der Coronakrise von heute an bis auf Weiteres alle 53 Standorte in Deutschland. Betroffen ist davon auch das Gastro-Segment des Unternehmens.

Mit dieser Maßnahme wolle man der Ausbreitung des Coronavirus entgegenwirken und Kunden sowie Mitarbeiter schützen, heißt es aus dem Unternehmen.
Tanja Schramm, kommissarische Ikea Food Managerin Deutschland, sagte auf Nachfrage von FOOD SERVICE, dass von der temporären Schließung auch das Gastro-Segment des Unternehmens betroffen sei. "Die Regelung gilt bis auf Weiteres." 

Auch in den europäischen Nachbarländern schließt Ikea Standorte, teils habe das Gastro-Segment bereits vor der Schließung der Möbelhäuser den Betrieb eingestellt, so Tanja Schramm. 

Im vergangenen Jahr erzielte Ikea Deutschland laut eigener Aussage einen Foodservice-Umsatz von 250 Mio. Euro (2018: 239,4 Mio. Euro), was einem Plus von 4,5 Prozent entspricht.

"In dieser herausfordernden Situation ist es unser Anspruch, stets ruhig und besonnen zu handeln", sagt Dennis Balslev, Geschäftsführer Ikea Deutschland.

stats