Coronakrise / Wiesbaden

Plätze frei für Food Trucks

Essen und Getränke dürfen ausschließlich zum Mitnehmen verkauft werden.
imago / Geisser
Essen und Getränke dürfen ausschließlich zum Mitnehmen verkauft werden.

Die Stadt Wiesbaden hat zehn Plätze ausgewählt, an denen ab sofort Food-Trucks Essen und Getränke anbieten können. Die hessische Landeshauptstadt will damit die Schaustellerverbände in der Corona-Krise durch ein unkompliziertes Verfahren unterstützen.

 
Wer ausstellen darf, entscheidet das Los. Für die ersten vier Wochen wurden bereits am vergangenen Freitag die Plätze ausgelost und zugewiesen. Sofern neue Anträge vorliegen, werden die Plätze danach wieder neu vergeben. Kontaktstelle für Interessenten ist die Wiesbadener Straßenverkehrsbehörde.
 
Angeboten werden dürfen Essen und alkoholfreie Getränke ausschließlich “to-go”, sprich weder das Aufstellen von Stühlen und Bänken noch Stehtische sind gestattet. Die Plätze wurden so ausgewählt, dass Fußgängerverkehre nicht behindert werden und der Mindestabstand eingehalten werden kann. Auch sicherheitsrelevante Fragen (Feuerwehrzufahrten o.ä.) sowie die vorhandene Infrastruktur (Strom, Wasser, Abwasser) spielten bei der Auswahl eine zentrale Rolle. 
 
Ein kleiner Lichtblick dürfte die Maßnahme wohl auch für die F&B-Anbieter des Wiesbadener Wilhelmsstraßenfestes sein. Während in den vergangenen Jahren die rund 200.000 Besucher des Festes von rund 120 bis 130 Essens- und Getränkeständen versorgt wurden, musste das für den 12./13. Juni geplante sogenannte 44. Theatrium aufgrund der Corona-Krise abgesagt werden.
 
Auch die etablierte Gastronomie versucht die Stadt Wiesbaden angesichts der aktuellen Herausforderungen zu unterstützen. So können gastronomische Betriebe erweiterte Flächen im Außenbereich beantragen – hierfür werden u.a. auch Parkplätze zur Verfügung gestellt. Die Nutzung erfolgt bis zum Jahresende gebührenfrei. Unter dem Begriff „Eat Local“ listet die Landeshauptstadt auf ihrer Seit zudem alle interessierten örtlichen Gastronomiebetriebe mit Lieferservice.


Sie möchten Aktuelles zum Thema "Coronavirus und die Gastro-Branche" lesen? Mehr fachlichen Input finden Sie in unserem "Coronavirus und die Gastro-Branche"-Dossier.
stats