Coronakrise, Bayern

Kostenfreies Essen für Klinikpersonal

Der Airline-Caterer LSG Sky Chefs liefert täglich 4.000 Lunchpakete an das Personal in Kliniken und Krankenhäusern.
LSG Sky Chefs
Der Airline-Caterer LSG Sky Chefs liefert täglich 4.000 Lunchpakete an das Personal in Kliniken und Krankenhäusern.

Die bayerische Landesregierung trägt die Kosten für eine tägliche Mahlzeit für die Beschäftigten im Gesundheitswesen. Während Restaurants, Geschäfte und Bars auf Einnahmen verzichten müssen, um dem Coronavirus Einhalt zu gebieten, steigen die Anforderungen an die Gastronomie in den Krankenhäusern. Auch eine Chance für Cateringbetriebe.

 

Die Maßnahme soll für alle Berufsgruppen gelten, also neben Ärzten und Pflegern auch Verwaltung, Ergotherapeuten und Reinigungspersonal in Kliniken, Reha- und Pflegeeinrichtungen sowie auch für ambulante Pflegedienste, die derzeit keine Covid-19-Patienten versorgen. Das Land Bayern übernimmt dabei in Form einer Erstattungspauschale von 6,50 Euro pro Tag für jeden Mitarbeiter die Kosten für die Verpflegung. Anträge können seit dem 1. April 2020 eingereicht werden.

Die Herausforderung in Kliniken ist es, die Teams der Nacht- und Spätschichten mitzuversorgen.
 Viele große Kliniken betreiben zentrale Speisenverteilzentren (SVZ) für TK-Menüs oder -komponenten für mittags sowie Frühstück- und Abendessenlogistik für die Patienten. Für die mobile Mitarbeiterversorgung sind sie oft nicht aufgestellt. So hat die Unterstützung der Landesregierung einen zusätzlichen positiven Effekt. Denn die Kliniken vergeben Cateringaufträge an Externe vor Ort, die derzeit nicht wissen, wie sie ihre Teams beschäftigen und bezahlen sollen.

Der Airline-Caterer LSG Sky Chefs am Standort München liefert seit 1. April über 4.000 Lunchpakete und Sandwiches an 11 Klinikstandorte in München, hauptsächlich zum Frühstück und Abendessen, sagt Volker Müller, Managing Director der LSG Sky Chefs München GmbH. "Ob das so bleibt, wissen wir derzeit nicht. Viele Kliniken übernehmen noch selbst die Mittagsverpflegung. Wie sich dies in den nächsten Wochen entwickelt, lässt sich nicht genau einschätzen." Ausgeliefert werden die Essen aus der LSG-Produktionsküche am Flughafen Franz Josef Strauß.

"Wir sind froh, in dieser schwierigen Zeit einen Beitrag zu leisten, mit dem wir Ärztinnen und Ärzte, Pflegerinnen und Pfleger sowie alle anderen Menschen, die in den Krankenhäusern gegen Sars-CoV-2 kämpfen, unterstützen", so Müller. "Aktuell erreichen uns viele kurzfristige Anfragen. Wir sind bereit, unser Engagement noch auszuweiten." Die nun geschlossenen Catering-Verträge von LSG gelten zunächst bis Ende April, solange die bayerische Landesregierung die Zahlung derzeit zugesagt hat.

Catering-Partner weiter dabei

Auch das Klinikum Nürnberg mit eigenen Produktionsküchen für frisch zubereitete Mahlzeiten an zwei Klinikstandorten verfährt ähnlich. Aktuell ist für die Verpflegung der über 7.000 Mitarbeiter auch der Pächter der Cafeteria mit im Boot und hat wieder eine Verdienstmöglichkeit. Dirk Albrecht, Bereichsleiter Servicebereiche und auch Mitarbeiterverpflegung: "Ich bin froh, dass unser langjähriger Partner in der Verpflegung durch die Initiative der Landesregierung Beschäftigung hat." Seit Cafeteria und Shop geschlossen seien, fielen dem Familienbetrieb die Haupteinnahmen weg. In der Cafeteria könnten Gäste, Patienten und Mitarbeiter normalerweise täglich zwischen 8 Uhr morgens bis abends 21 Uhr im Klinikum Süd und bis abends 19 Uhr am Klinikum Nord Kaffee und Kuchen, Snacks und warme Mahlzeiten genießen. Für das Mittagessen der Belegschaft sorge derzeit (6. April) noch die eigene Frischeküche – allerdings nur im To-Go-Betrieb. Die Kantinen sind geschlossen.

Derzeit steht ein Corona-Hilfskrankenhaus am Fliegerhorst Erding für die Inbetriebnahme bereit. Zwei Leichtbauhallen, gedacht für die Unterbringung von Flüchtlingen, wurden als funktionstüchtiges Quarantäne-Lazarett mit 160 Betten umfunktioniert. Sobald das Lazarett Patienten aufnehmen muss, müssen auch sie und das Personal verpflegt werden. Derzeit reichen die Kapazitäten des Klinikums Erding noch aus.


Sie möchten Aktuelles zum Thema "Coronavirus und die Gastro-Branche" lesen? Mehr fachlichen Input finden Sie in unserem "Coronavirus und die Gastro-Branche"-Dossier.
stats