Dehoga Bayern

Mundschutzpflicht bei geschlossenen Gesellschaften entfällt

Mundschutz adieu - bei geschlossenen Gesellschaften in der Gastronomie und Hotellerie entfällt zukünftig der Mund-Nasenschutz.
Imago Images / Ralph Peters
Mundschutz adieu - bei geschlossenen Gesellschaften in der Gastronomie und Hotellerie entfällt zukünftig der Mund-Nasenschutz.

Seit dem 22. Juni 2020 dürfen Gastronomen und Hoteliers im Freistaat Bayern wieder Veranstaltungen wie Hochzeiten und Geburtstage ausrichten. Nun hat das Wirtschaftsministerium des Bundeslandes dafür neue Verordnungen erlassen. Zukünftig entfallen bei geschlossenen Gesellschaften die Sicherheitsabstands- und Mundschutzregeln. 

Der Dehoga Bayern zitiert das bayrische Wirtschaftsministerum wie folgt: "Wenn eine private Feier als geschlossene Gesellschaft in einem Raum ohne weitere Gäste stattfindet und der Charakter der Feier einer privaten Feier zu Hause entspricht, kann in dem betreffenden Raum auf die Einhaltung des Mindestabstands und das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen durch die Gäste verzichtet werden, auch wenn zwischen den Tischen gewechselt oder getanzt wird." Lediglich in Bereichen, die auch von anderen Gästen mitbenutzt werden, wie Eingangsbereichen, Fluren und WC-Anlagen gilt die Maskenpflicht weiterhin. 

Um Veranstaltungen mit Gruppen von maximal 50 Personen in geschlossenen Räumen und 100 Personen unter freiem Himmel ausrichten zu dürfen, müssen die bayrischen Gastronomen und Hoteliers ein Schutz- und Hygienekonzept ausgearbeitet haben, dass auf Verlangen den zuständigen Kreisverwaltungsbehörden vorgelegt werden kann. Die Grundlage dafür ist das Rahmenkonzepts für die Gastronomie aus der Feder der beiden Staatsministerien für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie und Gesundheit und Pflege. Insbesonders ist auf eine ausreichende Lüftung bei Feiern in geschlossenen Räumen zu achten.

Sofern die private Feier von Livemusik begleitet wird, sind die Voraussetzungen für kulturelle Veranstaltungen für die Musiker zu beachten. Für diese gilt, dass sie einen Mindestabstand von 1,5 Metern zu den Gästen einhalten sollten. Bei Einsatz von Blasinstrumenten und bei Gesang ist ein Mindestabstand von 2 Metern einzuhalten. Für sie gilt in dem Raum jedoch auch keine Maskenpflicht.




Sie möchten Aktuelles zum Thema "Coronavirus und die Gastro-Branche" lesen? Mehr fachlichen Input finden Sie in unserem "Coronavirus und die Gastro-Branche"-Dossier.
stats