Dehoga Bayern

Neue Corona-Warnstufe "dunkelrot"

In Bayern überschreiten mehrere Landkreise die Sieben-Tage-Inzidenz von 100.
Imago Images / Rüdiger Wölk
In Bayern überschreiten mehrere Landkreise die Sieben-Tage-Inzidenz von 100.

Wegen der rasanten Entwicklung der Neuinfektionen in Bayern führt die Landesregierung eine neue Warnstufe ein. Diese in Medien als "Dunkelrote Ampel" beschriebene Warnstufe gilt in Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer Inzidenz von mehr als 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in einer Woche. Darauf weist der Deutsche Hotel und Gaststättenverband (Dehoga) Bayern hin.

Für Gastronomen bedeutet dies vor allem eine längere Sperrstunde. Sie gilt in den betroffenen Kreisen und Gemeinden von 21 bis 6 Uhr morgens. Damit einher geht ein Alkoholverkaufsverbot auch für andere Verkaufsstellen wie etwa Tankstellen sowie ein Konsumverbot von Alkohol auf öffentlichen Plätzen. Restaurants ist während der Sperrstunde laut Verordnung nur die "Abgabe und Lieferung von mitnahmefähigen Speisen oder mitnahmefähigen nichtalkoholischen Getränken" erlaubt.
Die Auflagen der Sperrstunde bleiben gleich, die Uhrzeiten ändern sich in Bayern nach dem Sieben-Tage-Inzidenzwert der Kommune: Ab 35 gelten die Regeln von 23 bis 6 Uhr, ab 50 von 22 bis 6 Uhr. Einen Überblick über die Inzidenzwerte veröffentlicht das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege auf der Homepage www.stmgp.bayern.de. Mit Stand vom 22.10. überschritten sieben Landkreise (LK) oder kreisfreie Städte (SK) den Inzidenz-Wert von 100: LK Berchtesgadener Land, LK Neustadt a.d.Waldnaab, LK Passau, LK Schweinfurt, SK Augsburg, SK Schweinfurt und SK Weiden i.d. Oberpfalz.

Weitere Einschränkungen für Veranstaltungen

Neben der früheren Sperrstunde gelten strengere Grenzwerte für Veranstaltungen, Kongresse oder Kulturstätten, auch mit entsprechendem Hygienekonzept. Maximal 50 Personen dürfen teilnehmen. Der gleiche Grenzwert gilt für Sportveranstaltungen. Im privaten Raum sind Feiern wie schon beim Inzidenzwert 50 nur noch für fünf Personen aus maximal zwei Hausständen möglich.

Der Dehoga Bayern zeigt sich vor allem über die frühe Sperrstunde irritiert. "Wenn ich die Öffnungszeiten in der geschützten Gastronomie, in der Hygienekonzepte nachweislich erfolgreich umgesetzt und Gäste registriert werden, verkürze, dränge ich diejenigen, die nicht um neun Uhr ins Bett wollen, zwangsläufig zu privaten Zusammenkünften, bei denen dann weder Hygienekonzepte angewendet, noch Mindestabstände und maximale Teilnehmerzahlen eingehalten werden, geschweige denn eine Gästeregistrierung stattfinde," heißt es in der Mitteilung des Verbands.

Erleichterung bei Hygiene-Vorgaben

Erleichterung gibt es hingegen für die bayerischen Gastronomen bei den Hygiene-Richtlinien, wie der Dehoga Bayern mitteilt. Da es aus Sicht des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege derzeit für eine Übertragung von SARS-CoV-2 durch Kontakt zu kontaminierten Gegenständen oder Oberflächen keine belastbaren Belege gebe, wurden die entsprechenden Passagen in den Hygienekonzepten für Gastronomie und Beherbergung nun angepasst.

Gegenstände, die von mehreren Gästen genutzt werden, müssen nun nicht mehr nach jedem Gebrauch, sondern lediglich „regelmäßig“ (in Abhängigkeit vom Verschmutzungsgrad und/oder Häufigkeit der Benutzung) gereinigt bzw. ausgetauscht werden. Diese Änderung ermöglicht nun auch die Herausgabe von Decken und Fellen im Außenbereich.

Konkret heißt es: „Der haptische Kontakt der Gäste zu Bedarfsgegenständen (Speisekarte, Menagen, Tabletts, Decken, Felle usw.) wird auf das Notwendige beschränkt oder so gestaltet, dass regelmäßig eine Reinigung/Auswechslung erfolgt. Die Zeitabstände der Reinigung oder Auswechslung sind in Abhängigkeit vom Verschmutzungsgrad und/oder von der Häufigkeit der Benutzung festzulegen."

Wegen der rasant steigenden Infektionszahlen an Corona gelten in den Bundesländern und teils einzelnen Kommunen verschiedene Auflagen für das Gastgewerbe. Einen nach Bundesländern sortierten und stets aktualisierten Überblick hat der Dehoga Bundesverband auf dieser Website zusammengestellt.


Sie möchten Aktuelles zum Thema "Coronavirus und die Gastro-Branche" lesen? Mehr fachlichen Input finden Sie in unserem "Coronavirus und die Gastro-Branche"-Dossier.
stats