Dehoga-Umfrage

Gastgewerbe fordert Rettungsfonds

Neben einem Rettungsfonds braucht es für das Gastgewerbe auch eine Senkung der Mehrwertsteuer.
imago images / McPHOTO
Neben einem Rettungsfonds braucht es für das Gastgewerbe auch eine Senkung der Mehrwertsteuer.

Es bleibt elementar wichtig, dass ein Rettungspaket für das Gastgewerbe geschnürt wird. So lautet das Ergebnis der jüngsten Umfrage des Dehoga Bundesverbandes zur Wirksamkeit der bisherigen Hilfsmaßnahmen und zu notwendigen weiteren Hilfen. 

Gefordert wird ein Rettungsfonds und die Senkung der Mehrwertsteuer für alle gastronomischen Umsätze. Nur so könnten die Unternehmen die Kredite in der Zukunft auch tilgen. 82,5 Prozent der 11.000 Umfrage-Teilnehmer plädieren laut Dehoga für weitere Unterstützungsmaßnahmen. 
„Im Sinne unserer Betriebe fordern wir einen Rettungsfonds von der Politik, wie er in der Vergangenheit zum Beispiel für die Landwirtschaft aufgelegt wurde.“
Guido Zöllick, Dehoga-Präsident

Als richtig und gut werden die bisherigen Sofortsmaßnahmen und Liquiditätshilfen der Politik bewertet. Um die Existenzen der Betriebe zu retten, reichen diese allerdings nicht aus. 

Gut zwei Drittel der Betriebe haben bereits Kurzarbeitergeld beantragt. Fraglich sei nun laut Dehoga-Präsident, ob die Zahlungen noch rechtzeitig bei den Betrieben, die teilweise seit drei Wochen keine Umsätze mehr haben, ankommen. Der Dehoga fordert deshalb die Auszahlung des Kurzarbeitergeldes für März spätestens vor der nächsten Lohn- und Gehaltsabrechnung im April

Knapp 85 Prozent der Befragten nutzen die Stundung von Sozialabgaben, knapp 40 Prozent das Instrument der Rückzahlung der Steuervorauszahlung. Damit habe die Politik schnell und entschlossen die Weichen gestellt, um akute Liquiditätsengpässe zu überbrücken, so Zöllick. 



Sie möchten Aktuelles zum Thema "Coronavirus und die Gastro-Branche" lesen? Mehr fachlichen Input finden Sie in unserem "Coronavirus und die Gastro-Branche"-Dossier.
stats