Deutsche Airports 2019 (I)

Gastro setzt Ausrufezeichen

Imago Stock&People

Ein weiteres Plus-Jahr der Frequenzen: 248 Millionen Passagiere besuchten 2019 die 21 deutschen Airports, plus 1,5 Prozent zum Vorjahr (2018: +4,1 %), meldet der Flughafenverband ADV. Ein Ausrufezeichen setzte erneut die Gastronomie der Top 12 Airports: 469 Millionen Euro Umsatz netto, +3,6 Prozent zum Vorjahr, dies ergab das Exklusiv-Ranking der Redaktion foodservice. Teil 1 unserer Airport-Serie präsentiert die Airports Nr. 1 und 2.

+++ Wir dokumentieren die exklusive foodservice-Airport-Story 2019 mit Originalfakten und Original-Statements ohne Coronakrisen-Anpassung. So bleiben Erfolge und Zeitgeist von 2019 für künftige Betrachtungen unverfälscht erhalten. +++
Dieser Text ist ein Exzerpt. Den ganzen Airport-Artikel lesen Sie in der Märzausgabe der foodservice.  Jetzt im E-Paper lesen

Im Vorjahr sah das Fluggast-Szenario an den 21 deutschen Flughäfen noch einmal gut aus. Mit einem Passagier-Plus von 1,5 Prozent konnte 2019 ein Jahrzehnt steigender Fluggastzahlen fortgeschrieben werden. Bis zur Vorjahresmitte hatten Flugverkehrs-Spezialisten sogar gehofft, dass die Rekordmarke von 250 Millionen Passagieren an den Airports hierzulande 2019 geknackt würde.

Doch zur Jahresmitte 2019 änderte sich die Lage. ADV-Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel konstatierte gegenüber der Redaktion foodservice: "Das Jahr 2019 begann mit hohen Erwartungen an die Verkehrsentwicklung und an die Politik. Diese wurden nicht erfüllt." Im 2. Halbjahr 2019 wurde aus dem erwarteten Passagier-Plus von 2,7 Prozent ein kleineres von 1,5 Prozent. Als Ursachen werden der gestiegene Ölpreis, eine sich abschwächende Konjunktur und Handelskonflikte genannt. Außerdem fehlende Flugzeuge aufgrund des Startverbotes der 737-Max-Maschinen von Boeing und der Insolvenz von Germania.

Top 12: Gastronomie-Entwicklung 2019

Gemeinsam erzielten die Top 12 deutschen Airports mehr als 469 Mio. Euro Foodservice-Netto-Erlöse (+3,6 % zum Vj.), ein absolutes Plus von mehr als 16 Mio. Euro. In erster Linie wurde dieser Zuwachs auf vergleichbaren Flächen erwirtschaftet – es wurden 2019 kaum neue Gastro-Units eröffnet (2019: +1,0 %, Vj. +1,3 %). Insgesamt wurden an den Top 12 Airports 2019 333 Foodservice-Einheiten betrieben (Stand 31.12.2019).

Die Top 3 Airports des Vorjahres haben auch beim Gastro-Umsatz ihre Positionen behauptet: Frankfurt am Main (118 Mio. €) vor München (106 Mio. €) und Berlin (68 Mio. €, geschätzt).
Top 12 deutsche Airports 2019: 7 Highlights/Passagierzahlen
  • Passagierzahlen 2,1 % Plus zum Vj.
  • Top 3, gemessen an den Passagierzahlen, sind stabil: Frankfurt am Main vor München und Berlin (Schönefeld und Tegel)
  • Nr. 1 beim Fluggastzahlen-Zuwachs in Prozent ist Dortmund
  • 8 Airports steigerten ihre Fluggastzahlen (1 x zweistellig), vier Flughäfen mit Minus
  • Größte prozentuale Rückgänge der Passagierzahlen: Bremen, Nürnberg und Köln/Bonn
  • Passagier-Plus der Top 12 (+ 2,1 %) übertrifft das aller 21 deutschen Airports (+ 1,5 %; alle Zahlen ohne Transit)
  • 96,7 Prozent der Frequenzen aller 21 Airports entfallen auf die Top 12

Quelle: foodservice/ADV


Besondere gastronomische Entwicklungen: Nachhaltigkeit und der Wunsch nach vegetarischen und veganen Angeboten spielen im Bedürfnis-Portfolio der Gäste eine anhaltend wichtiger werdende Rolle. Parallel steigen die Ansprüche an die Diversifizierung des Angebots und der Konzepte, heißt es vom Gros der Befragten.

1. Airport Frankfurt am Main (FRA)

Wieder eine Passagier-Bestmarke für den Primus nach Frequenzen und Gastro-Erlösen: Am 27.12.2019 wurde am Airport Frankfurt erstmals der Wert von 70 Millionen Passagieren pro Jahr übersprungen – mehr als 70,5 Millionen Fluggäste waren es letztendlich am 31.12.2019, das entspricht einem Wachstum von 1,5 Prozent gegenüber 2018.

Gastronomische Bilanz. Mit 118 Mio. Euro Netto-Umsatz in der Gastronomie 2019 generierte der größte deutsche Flughafen ein mehr als 3-prozentiges Wachstum gegenüber Vorjahr – und dies bei zwei Gastro-Units weniger (2019: 74 Units, davon 51 Quickservice-, 14 Fullservice- und 9 mobile Konzepte). Gleichzeitig steuerte der Frankfurter Airport damit mehr als 25 Prozent zum gesamten Umsatz der Top 12 von foodservice gelisteten Flughäfen bei.

2019 wurden einige Konzepte modernisiert, "vor allem Erfolgskonzepte wie die Mini-Bar von Kuffler und das Mosch Mosch im Terminal 2", berichtet Mark Hallstein, Head of Category Food & Beverage Fraport. Als Eröffnungs-Highlight 2019 bezeichnet Hallstein unter anderem die Best Worscht in Town-Unit, "die direkt zur umsatzstärksten Filiale des Betreibers wurde". Wichtigste Gastro-Trends am Airport Frankfurt sind laut Mark Hallstein vegane Alternativen und Superfood-Sortimente.

2. Flughafen München (MUC)

Den zehnten Passagierrekord vermeldet der Flughafen München, wie im Vorjahr die Nummer 2 in Deutschland nach Fluggastaufkommen und Gastronomie-Umsatz. Um 3,6 Prozent stiegen die Fluggastzahlen 2019 im Vergleich zum Vorjahr und erreichten knapp die 48-Millionen-Marke.

Boom-Segment Gastronomie. Erneut stellte die Gastronomie am Airport ihre starke Rolle als Wachstumstreiber unter Beweis, denn sie erzielte 2019 ein Plus des Gastro-Umsatzes netto von 6,7 Prozent gegenüber Vorjahr auf absolut 106 Mio. Euro. Erwirtschaftet in 63 Gastro-Units, dabei gab es nur eine Neueröffnung im Vergleich zu 2018. Den größten Anteil des Foodservice-Umsatzes 2019 erzielte wie im Vorjahr Allresto, bekannte Tochtergesellschaft der Flughafen München GmbH.

Als größte Herausforderungen im Bereich Foodservice 2019 nennen die Gastro-Verantwortlichen neben den menschlichen Faktoren Mitarbeiterakquise, -qualifizierung und -bindung, aber auch Probleme auf der Kostenseite.

Drei Gastro-Trends hat der Münchner Airport auf der Agenda:
• Gastronomie mit lokalem Bezug und somit Relevanz für den Gast
• Echte Nachhaltigkeit oder Regionalität
• Hybride Konzepte, die zugleich Grab & Go und Fullservice bieten.

Den kompletten Airport-Beitrag lesen Sie in der Märzausgabe der foodservice.  Jetzt im E-Paper lesen . Noch kein Abo? Hier geht es zum Probe-Abo. 


stats