Dr. Oetker / Frau Renate

Gastro-Konzept für den Handel startet

Übergabe und Eröffnung des ersten Teststores Frau Renate im Edeka Goerzen in Koblenz
Agentur HOCH5, Tobias Heyer
Übergabe und Eröffnung des ersten Teststores Frau Renate im Edeka Goerzen in Koblenz

Das Traditionsunternehmen Dr. Oetker geht mit dem Konzept "Frau Renate" an den Start, das Bäcker, Bistro und Convenience-Store vereinen soll. Der Pilot verfügt über 20 Sitzplätze und befindet sich in einem Edeka-Markt in Koblenz.

Der Teststore des neuen Konzepts Frau Renate befindet sich auf der Fläche des Edeka Marktes Goerzen mit ca. 2.200 Quadratmetern Verkaufsfläche, 15.000 Kundenbesuchen wöchentlich und 80 Mitarbeitern. Betreiber des Gastronomiekonzeptes Frau Renate ist der selbstständige Edeka Kaufmann Dirk Goerzen. Dieser ist nun auch gleichzeitig Franchisenehmer der neuen Gastronomie-Marke.

Der Store in Koblenz verfügt über 20 Sitzplätze auf einer Fläche von rund 30 Quadratmetern. Es handelt sich um eine Counter-Lösung, die von zwei Mitarbeitern betrieben wird. Aufgrund der Rezepturen und einem effektiven Convenience-Grad der Speisen wird vor Ort kein Fachpersonal wie ein Koch benötigt, was laut Dr. Oetker für den Marktbetreiber einen großen operativen und wirtschaftlichen Vorteil darstellt.

Umfangreiches Menuboard

Angeboten wird "prepare to eat" & "to go" sowie Verzehr vor Ort, wobei Dr. Oetker von einer Verteilung von etwa 50:50 ausgeht. Zum Menuboard zählen unter anderem vitalisierende Frühstücksvarianten aus Quarkspeisen und Porridges, belegte Stullen, Bowls, süße und pikante Backwaffeln, Pizzakreationen und Puddingvariationen mit Toppings. "Wir haben keine konkrete Erwartung an den Umsatz, da wir uns aktuell in einer Testphase befinden und es sich mit der Eröffnung des ersten Stores um einen Pilotstore handelt", teilt das Unternehmen mit.

Tendenziell richtet sich das Angebot laut Unternehmen eher an die weibliche Zielgruppe. "Wir denken, dass vor allem die Altersgruppe ab 25 Jahren besonderes Interesse an dem Markenerlebnis haben wird." Die Zielgruppe könne durchaus als modern beschrieben werden, da das Ambiente ebenfalls modern anmute. "Daher würden wir den Stil und das Ambiente als ausgefallen, aber keineswegs als zu ausgefallen bezeichnen. Eine gewisse Preisakzeptanz (Käufer bei Edeka oder Rewe) charakterisiert die Zielgruppe ebenfalls", so eine Sprecherin.

Verschiedene Module

Grundsätzlich ist das jeweilige Ladenkonzept durch verschiedene Module individuell und variabel um- und einsetzbar und kann sowohl auf größeren, als auch kleineren Flächen eingesetzt werden. Konkrete Voraussetzungen für künftige Standorte will Dr. Oetker erst nach Abschluss der derzeit laufenden mehrmonatigen Testphase ableiten. Erst danach könne über ein skalierbares Rollout gesprochen werden.

"Natürlich bezieht das Konzept das Markenverständnis und das Produktportfolio von Dr. Oetker ein, es ist aber nicht als ,Selbstzweck’ zu verstehen. Wir machen das nicht für uns, sondern für den Handel", erklärt Hans-Wilhelm Beckmann, Geschäftsleitung Dr. Oetker Deutschland. Frau Renate sei als Hilfestellung für den Handel und Verkaufsunterstützung zugleich zu verstehen.

Produkte zur Mitnahme

Die angebotenen Speisen werden in Teilen mit Dr. Oetker Produkten zubereitet. Die Rezepturen werden den Gästen in Form einer Post- oder Rezeptkarte zur Mitnahme, Online und via App zur Verfügung gestellt. Zudem kann der Gast die passenden Produkte im Store und/oder im Handel mitnehmen und die Speisen Zuhause selbst zubereiten.

stats