Einweg-Plastik-Verbot

"Es passt zu unserer Nachhaltigkeitsstrategie"

Aramark Geschäftsführer Jürgen Vogl
Thomas Fedra
Aramark Geschäftsführer Jürgen Vogl

Seit Anfang Juli 2021 sind EU-weit viele Einwegplastik-Artikel – etwa Einweg-Geschirr, Trinkhalme oder Styropor-To-go-Becher – verboten. Dazu kommt die Verpflichtung zu einer Mehrweg-Alternative für Gastronomen ab 2023. Bei gleichzeitig gestiegenem Take-away- und Delivery-Anteil eine Herausforderung. Aramark-Geschäftsführer Jürgen Vogl begrüßt das Gesetz.

Herr Vogl, Wie beurteilen Sie das Einwegplastik-Verbot und die kommende Mehrwegpflicht?
Jürgen Vogl:

Jetzt kostenfrei registrieren und sofort alle FS+ Artikel kostenfrei lesen!

Die Registrierung beinhaltet die Newsletter am Morgen, Eilmeldung, Rankings und FS+.

 

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen. Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.

stats