Einzelhandelsumsatz

Großes Umsatzplus wegen Corona

Die Corona-Krise beschert dem Einzelhandel in Deutschland einen deutlichen Umsatzanstieg.
imago images / Eibner Europa
Die Corona-Krise beschert dem Einzelhandel in Deutschland einen deutlichen Umsatzanstieg.

Die Umsätze im Einzelhandel in Deutschland ziehen laut statistischem Bundesamt sehr stark an. Die Branche profitiert demnach von der Corona-Krise.

"In der Corona-Krise herrscht im Einzelhandel eine starke Nachfrage nach Gütern des täglichen Bedarfs. Die gesteigerte Nachfrage wird im Einzelhandelsumsatz im Februar 2020 teils deutlich sichtbar", berichtet das statistische Bundesamt.
Insgesamt setzten die Einzelhandelsunternehmen in Deutschland im Februar 2020 nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) real (preisbereinigt) 6,4 Prozent und nominal (nicht preisbereinigt) 7,7 Prozent mehr um als im Februar 2019. Dabei hatte der Februar 2020 mit 25 Verkaufstagen sogar einen Verkaufstag mehr.

Im Einzelhandel mit Lebensmitteln, Getränken und Tabakwaren zeige sich die erhöhte Nachfrage besonders: Die Branche setzte im Februar 2020 real 7,8 Prozent und nominal 10,6 Prozent mehr um als im Februar 2019. Dabei lag der Umsatz bei den Supermärkten, SB-Warenhäusern und Verbrauchermärkten real 8,3 Prozent und nominal 11,1 Prozent über dem des Vorjahresmonats.

Spitzenwert der vergangenen fünf Jahre

Der Facheinzelhandel mit Lebensmitteln setzte im entsprechenden Vergleich real 3,5 % und nominal 6,6 % mehr um. Alle in diesem Abschnitt genannten Veränderungsraten sind laut Bundesamt deutlich höher als die entsprechenden Veränderungsraten in den vergangenen fünf Jahren.


Sie möchten Aktuelles zum Thema "Coronavirus und die Gastro-Branche" lesen? Mehr fachlichen Input finden Sie in unserem "Coronavirus und die Gastro-Branche"-Dossier.
stats