European Foodservice Summit Zürich

Top 99: Weiteres Wachstumsjahr für Europa

Gretel Weiss präsentiert in Zürich die 99 umsatzstärksten Foodservice-Player Europas.
Thomas Fedra
Gretel Weiss präsentiert in Zürich die 99 umsatzstärksten Foodservice-Player Europas.

Die Top 99 der europäischen Foodservice-Branche erzielten 2018 ein Wachstum von 6,1 %. Damit lagen die Zuwächse zwar unter Vorjahresniveau (6,6 %), zählen aber weiterhin zu den besten Resultaten der vergangenen zehn Jahre. In absoluten Zahlen erwirtschaftete die europäische Gastro-Spitze einen Netto-Umsatz von 120 Mrd. Euro. Sie stehen für über 20% des gesamten europäischen Marktwertes.

Die aktuellsten Zahlen und Analysen zum europäischen Foodservice-Markt präsentierte Gretel Weiß, Herausgeberin foodservice und FoodService Europe & Middle East (dfv Mediengruppe), auch dieses Jahr wieder beim European Foodservice Summit (EFSS) in Zürich. Der zweitägige internationale Branchenkongress EFSS findet 2019 zum 20. Mal statt. Das Programm mit Top-Rednern wie Mario Federico, Italien-Chef bei McDonald’s, Take-Away-Gründer Jitse Groen oder Top-Consultant Aaron Allen wird gemeinsam vom Züricher Gottlieb Duttweiler Institute, der Boston University und der Fachzeitschrift FoodService Europe & Middle East organisiert.

Der Marktführer

McDonald’s behauptete sich auch 2018 in seiner Führungsposition – mit geschätzten 24,5 Milliarden Euro Netto-Umsatz steht der Marktführer für über 20 % der Top 99. Mit einem währungsbereinigten Wachstum von 7,9 % – überwiegend auf bestehenden Flächen – liegt Europas größter Gastronom nur knapp unter dem Spitzenergebnis von 2011 (8 %). Weltweit lag das Umsatzwachstum auf bestehender Fläche bei 4,5 %. Wichtige Botschaft: die Gästezahlen steigen wieder!

Zentrale Evolutions-Schritte auf dem Weg zum Erfolg: ein neues Produktionssystem (Made for you), mehr und bessere Premiumprodukte, massive Investitionen in digitale Kommunikation sowie neue Service-Lösungen (Tischservice und Delivery).

Neue Player

Einige neue Companies schafften es 2018 in die Top 99 Liste: Espresso House - Skandinaviens größte Coffee Shop Kette mit über 400 Units. Five Guys – 2013 in London gestartet, heute mit fast 120 Units in Europa. Novikov Group – russischer Player mit einer Vielzahl an Partnern und Konzepten von Fine Dining bis Kettengastronomie. Dodo Pizza – die 2011 gegründete russische Pizza Kette ist heute die No. 1 für Pizza in Osteuropa.

Wachstumsstark

2018 war ein weiteres Wachstumsjahr für alle sechs Gastro-Kategorien. Erneuter Wachstumssieger: Quickservice mit einem Gruppenwachstum von 8,7 % (währungsbereinigt; Vj: 9,4 %). Mit insgesamt 35 Namen unter den Top 99 dominiert das QSR Segment das Ranking. Diese Player stehen mit 47 Milliarden Euro für 48 % des Gesamtumsatzes der Gastro-Spitze.

24 der Top 99 Player erzielten 2018 ein zweistelliges Wachstum – basierend auf individueller Company Performance. Lediglich acht Unternehmen verzeichneten negative Ergebnisse (darunter Nordsee mit -4 %).

Wachstumstreiber

Die überwiegend positiven Ergebnisse sind laut Gretel Weiß auf folgende Faktoren zurückzuführen: gute Wirtschaftslage in vielen Ländermärkten, mehr verfügbares Geld für privaten Konsum. Außerdem: Food und Foodservice werden zu Lifestyle-Themen.

Ursprung: USA, UK, F

Große Namen der Top 99 haben ihren Unternehmens-Hauptsitz in den Vereinigten Staaten. Die 11 US-basierten Companies stehen für 37 Prozent der Top 99 Umsätze, die 22 Unternehmen aus Großbritannien besetzen mit 22 % Platz 2, gefolgt von 13 Playern aus Frankreich (18 %).

Große Übernahmen

Drei große Deals beschäftigten die Branche 2018 maßgeblich: die Übernahme von Costa Coffee durch Coca-Cola für 5,1 Milliarden Dollar mit dem Ziel, gesündere Drinks zu verkaufen;  der Kauf von Pret A Manger durch JAB für 1,7 Mrd. Euro mit dem die deutsche Reimann Familie ihre Präsenz im Kaffee- und Snacksegment weiter ausbaut;  sowie die Übernahme der spanischen Gruppe Vips durch Mexikos größten Gastro-Player Alsea.
Gemeinsam mit den Units der Grupo Zena, an der Alsea bereits seit 2014 die Mehrheitsanteile hält, betreibt Alsea nun über 1.000 Betriebe und ist somit als neuer großer Multi-Marken Player die Nr. 1 auf der iberischen Halbinsel. Für das gesamte Ranking ist anzumerken, dass Überschneidungen der Umsätze von Franchise-Nehmern und -Gebern nicht herausgerechnet werden konnten.

Nächste Print-Ausgabe FSEME

Das komplette Ranking mit zahlreichen weiteren Analysen der Top 99 Foodservice Groups erscheint in der Ausgabe 06/19 von foodservice Europe & Middle East.

stats