Event-Catering / Berlin

Selfmade Woman

Angstfreier Blick auf die Zukunft: Ricarda Farnbacher.
Mirjam Knickriem
Angstfreier Blick auf die Zukunft: Ricarda Farnbacher.

Ricarda Farnbacher wollte Journalistin werden. Doch ihre Liebe gilt Events – dem Managen unter Hochdruck im dynamischen Berliner Netzwerk. Ihre Stärke? Das Beste draus machen!

Dieser Text ist ein Exzerpt. Das vollständige Porträt lesen Sie in der Maiausgabe der gv-praxis.  Jetzt im E-Paper lesen

Think positive! Dafür ist Ricarda Farnbacher der erfolgreiche lebende Beweis. "Ja, als aufgrund von Corona ein Storno das nächste jagte, war ich angespannt", sagt die Wahl-Berlinerin. Doch sie schaut nach vorne. "Ich möchte Sinnvolles tun – für andere, für mich, mein Team."

Anti-Krisen-Modus

Statt angesagter Berliner Locations steuert ihr Catering in der Corona-Krise Berlins Problembezirke an. Die Hilfsorganisation Arche betreut Kinder Bedürftiger und sorgt für deren Mittagessen. Diese Familien stünden wegen geschlossener Einrichtungen ohne Essen da, sprängen nicht Engagierte wie Ricarda Farnbacher in die Bresche. "Hadern und hätte-/wäre-Gedanken sind maximal kontraproduktiv", ist sie überzeugt. Also versorgte die Mittdreißigerin drei Wochen lang täglich zehn Familien, 60 Personen. Gespendet: gut 3.000 Euro an Lebensmitteln plus Arbeitszeit und Lieferung. "Leider muss ich jetzt reduzieren und kann für vier, fünf Wochen nur noch Samstag und Sonntag liefern." Sie hoffte, über Spenden rund 2.000 Euro für die Lebensmittel einzusammeln. Zudem braucht sie ihre Mitarbeiter. So die Lage Anfang Mai. "Wir haben einen Garten in Berlin und einen Acker vor den Toren der Stadt. Dort planen, ackern, säen und pflanzen wir jetzt." Ein neues, experimentelles Standbein: "Ich möchte eine Feinkost-Linie aufbauen." Die Obstbäume und Kräuter sind ihr Geschmackslabor, das bisher Essenzen, Öle, Essig und Pickled-Produkte hervorbringt. Für ihre 500-Personen-Caterings reicht es natürlich nicht. Manche Kunden buchen aber einen Regional-Stand hinzu. Das Thema "Essen wertschätzen" punktet bei Teambuilding-Veranstaltungen. "Selbstversorgen ist hip. Die Corona-Krise wird diesen Trend enorm verstärken", schätzt Farnbacher.

Auch mitten in der Corona-Krise ist Verzagen ihre Sache nicht: "Agieren wir geschickt, können wir den entgangenen Gewinn teils wettmachen", sagt Ricarda Farnbacher. Think positive!
Zur Person
Die studierte Politologin startete in der zweiten Hälfte der Nuller-Jahre als Freelancerin im Eventmanagement und betreibt seit 2010 ihre eigene Eventagentur inklusive Food & Beverage. Die Zentrale mit Cateringküche und Verwaltung liegt in Berlins Szeneviertel Prenzlauer Berg. Zum Unternehmen gehören fünf feste Mitarbeiter, große Gartenflächen und ein verlässliches Event-Szene-Netzwerk.
Mit welchen Strategien die Selfmade-Woman durch die Krise steuern will, lesen gv-praxis-Abonnenten im vollständigen  Porträt . Noch kein Abo? Hier geht es zum Probe-Abo. 

stats