Five Guys

Verdopplung weiterhin angepeilt

"Wir arbeiten nach wie vor mit Hochdruck an der Eröffnung neuer Restaurants": Deutschland-Chef Jörg Gilcher.
© Tyler Mallory
"Wir arbeiten nach wie vor mit Hochdruck an der Eröffnung neuer Restaurants": Deutschland-Chef Jörg Gilcher.

Die US-Burger-Marke Five Guys setzt seit dem Markteintritt in Deutschland (2017) auf Expansion. Aktuell unterhält das Konzept zehn Standorte in der Bundesrepublik, nächstes Jahr sollen es doppelt so viele sein. Doch durchkreuzt die Corona-Krise diese Pläne? Und welche Ideen gibt es für den Re-Start? Antworten von Deutschland-Chef Jörg Gilcher im Interview mit FOODSERVICE.

Dieser Text ist ein Exzerpt. Das ganze Interview lesen Sie in der Juni-Ausgabe der foodservice.
Sehr geehrter Herr Gilcher, wie beurteilen Sie die aktuelle Lage der Gastronomie in Deutschland?

Verglichen mit anderen Unternehmenszweigen wie zum Beispiel dem Baugewerbe, welches fast ohne Einschränkung weiterarbeiten konnte, sind die Einschränkungen für die Gastronomie in den letzten Wochen natürlich extrem gewesen. Es ist jedoch gut zu sehen, dass die durch die Regierung getroffenen Maßnahmen auch schnell zu einer Verbesserung des Infektionsgeschehens geführt haben und wir nun wieder sukzessive den Betrieb in den Restaurants aufnehmen können. Aber es wird sicherlich noch einige Zeit dauern, bevor wir zu den gewohnten Auslastungen zurückkehren werden.

Was bedeutete die vorübergehende Geschäftsschließung durch die Einschränkungsmaßnahmen der Bundesregierung für Five Guys Deutschland?

Da uns die Gesundheit und Sicherheit unserer Mitarbeiter und Gäste sehr am Herzen liegt und für uns oberste Priorität hat, wurden am 20. März alle Five Guys Restaurants in Deutschland bis auf Weiteres geschlossen. Unser Ziel war es auch, dadurch die Bemühungen der Bundesregierung und der Länder entsprechend zu unterstützen und das Infektionsgeschehen möglichst effektiv einzudämmen.

Für unsere Mitarbeiter haben wir das Instrument der Kurzarbeit genutzt und somit Kündigungen vermieden. Das war und ist unser wichtigstes Anliegen mit der höchsten Priorität. Am 5. Mai haben wir vier unserer Stores wieder für Take-away geöffnet. Dazu gehören die Restaurants in Frankfurt, Stuttgart und Berlin am Alexanderplatz und Ku’Damm. Weitere Restaurants werden in der nächsten Woche folgen und für Anfang Juni haben wir die nächsten Neueröffnungen eingeplant.

Müssen die Expansionspläne des Unternehmens für Deutschland revidiert werden?

Wir arbeiten nach wie vor mit Hochdruck an der Eröffnung neuer Restaurants. Soweit es die Maßnahmen der Bundesregierung zugelassen haben, wurde an den geplanten Standorten in den vergangenen Wochen weitergearbeitet und gebaut. Einige Restaurants wurden bereits fertig gestellt, sodass wir hier mit dem Training der Crews starten können und auf eine baldige Eröffnung hinarbeiten. Unter den neuen Auflagen der Bundesregierung für die Gastronomie und den Regelungen der Bundesländer rechnen wir damit, unsere Restaurants schrittweise wieder öffnen zu können. Wir gehen nach wie vor davon aus, dass wir uns auch in 2020 gegenüber 2019 von zehn auf 20 Standorte verdoppeln werden.

Befürchten Sie, dass diese massive Krise Auswirkungen auf das Kundenverhalten in der Gastronomie haben wird?

Die Auswirkungen werden wir noch für einen längeren Zeitraum in allen Bereichen unseres Lebens zu spüren bekommen. Es wird eine neue Normalität nach Corona geben, in der aber mit Sicherheit auch die Gastronomie eine große Rolle spielen wird. Schließlich hat die Gastronomie nicht nur eine reine Versorgungsfunktion, sondern ist auch der Platz, an dem gemeinsam erlebt und kommuniziert wird.

Welche Themen werden in den Fokus rücken?

Es wird bei unseren Gästen ein neues Bedürfnis nach Hygiene und Sicherheit geben. Darauf wird sich die Gastronomie mit entsprechenden Konzepten einstellen müssen. Themen wie Lieferservice, Click & Collect sowie bargeld- und kontaktloses Bezahlen werden noch weiter in den Vordergrund rücken als bisher.
Five Guys in foodservice Top 100
Laut Top 100 Ranking 2019 von foodservice erzielte Five Guys in Deutschland mit ingesamt zehn Units einen Nettoumsatz von 20,6 Mio. Euro (2018: 9,3 Mio. Euro).

Dieser Text ist ein Exzerpt. Das ganze Interview lesen Sie in der Juni-Ausgabe der foodservice.


Sie möchten Aktuelles zum Thema "Coronavirus und die Gastro-Branche" lesen? Mehr fachlichen Input finden Sie in unserem "Coronavirus und die Gastro-Branche"-Dossier.
stats