Fleischindustrie / Corona

Corona-Infektionen bei Wiesenhof

Im Geflügelschlachtbetrieb Geestland in Wildeshausen gibt es vermehrte Infektionen mit dem Corona-Virus Sars-Cov-2.
imago images / Revierfoto
Im Geflügelschlachtbetrieb Geestland in Wildeshausen gibt es vermehrte Infektionen mit dem Corona-Virus Sars-Cov-2.

Nach dem massiven Corona-Ausbruch in einer Fleischfabrik von Tönnies und dem einhergehenden Lockdown der Landkreise Gütersloh und Warendorf, kam es offenbar auch zu einer Infektionskette in einem Wiesenhof-Schlachthof bei Oldenburg. Bei einer Reihentestung wurden 23 von 50 Mitarbeitern positiv auf das Virus getestet.

Der mehrheitlich zur PHW-Gruppe (Wiesenhof) gehörende Schlachthof Geestland Putenspezialitäten im niedersächsischen Wildeshausen im Landkreis Oldenburg (20.000 Einwohner) ist laut verschiedener Berichte von dem Corona-Ausbruch betroffen.
Bereits heute soll ein sogenannte Komplett-Test der gesamten Belegschaft (1.100 Mitarbeiter) erfolgen, nachdem am Montag bei einer Reihentestung 23 von 50 Mitarbeitern positiv auf das Virus getestet wurden. 

Maßnahmen werden geprüft

Laut Landrat Carsten Harings prüfen Kreis und Unternehmen nun, welche Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Virus ergriffen werden müssen.

Unterdessen kündigten die Schlachtkonzerne PHW, Tönnies und Westfleisch an, bereits zum Jahresende auf die umstrittenen Werkverträge verzichten zu wollen. Als Grund für die Infektionsketten werden unter anderem die beengten Wohnverhältnisse der Beschäftigten angegeben.


Sie möchten Aktuelles zum Thema "Coronavirus und die Gastro-Branche" lesen? Mehr fachlichen Input finden Sie in unserem "Coronavirus und die Gastro-Branche"-Dossier.
stats