food-service-Ausgabe 10_2011 mit Kinder-Special und Nightlife-Fokus

Die Oktober-Ausgabe von food-service ist unterwegs zu ihren Lesern. Die Highlights im aktuellen Heft: ein Special zum Thema Kinder und Gastronomie, ein Blick hinter die Kulissen von Food-Manufakturen und eine Spurensuche zum Erfolgsgeheimnis der Pizza.
In unserem Special beleuchten wir den Einfluss der Kids auf Kaufentscheidungen in der Gastronomie, stellen gelungene Best-Practice-Beispiele vor und lassen Mütter aus unseren eigenen Redaktionsreihen zu Wort kommen, was sie erwarten, wenn sie mit ihrem Nachwuchs ein Restaurant besuchen. Partner des Specials ist Metro Cash & Carry, wo man sich seit einiger Zeit ganz konkrete Gedanken macht, wie sich die gastronomische Dienstleistung am Kind verbessern lässt.

Gastronomische Handarbeit feiert seit einigen Jahren ein erfolgreiches Comeback: In so genannten Manufakturen der Branche und der Vorstufe wird systematisiert, aber nicht industrialisiert (!), gefertigt, was der Verbraucher als deutlich hochwertiger wahrnimmt: ein Synonym für Premiumqualität.

Ebenfalls in der Gastronomie zumeist handgefertigt: die Pizza, ein kulinarischer Welterfolg, der seinesgleichen sucht. Wir haben Antworten gefunden auf die Frage, was die belegten Teigfladen so beliebt macht und warum gerade sie sich für alle Disziplinen des Außer-Haus-Markts so hervorragend eignet.

Gleich zwei Fallstudien widmen sich diesmal einem in food-service eher unterrepräsentiertem Thema: dem Nachtleben. Zwei beispielhafte Unternehmer demonstrieren, was die junge Generation einerseits und die älteren Semester andererseits von langen Partynächten erwarten und wie man sich in Sachen Discos, Tanzen und Fun von der breiten Masse abhebt.

#BANNER-CF#

Ein weiterer Schwerpunkt gilt dem Bereich Mitarbeiter: ihre Beschaffung, Qualifikation, Weiterbildung und Motivation stellen für viele Unternehmer eine besondere Herausforderung dar. Wichtigste Frage: Wie belockt man gute Leute an und hält sie? Sieben Profis geben Auskunft. Wir befragten außerdem Gastronomen, die eigene Schulungszentren zur Nachwuchsförderung aufgebaut haben, zu ihren Erfahrungen mit den internen Akademien.

Ein Trend mit viel Potenzial ist das Take-away-Geschäft - zunehmend auch für Fullservice-Konzepte. Unsere Ansprechpartner aus verschiedenen Segmenten geben Auskunft über die Erfolgsparameter in Sachen ’to go’.

Außerdem: die norddeutsche Kaffeebarformel Caffeetante, eine Sortimentsbetrachtung rund um die Suppe und ein Porträt des Take-away-Convenience-Herstellers Bauer Funken.
Hier das komplette Inhaltsverzeichnis zum Downloaden PDF

Wer kein Abonnent ist und sich für diese Ausgabe von food-service interessiert, der kann bei Petra Petrasch ein Einzelexemplar bestellen – kostenlos: 069/7595-1973, petra.petrasch@dfv.de


stats