Frankfurt am Main

50 Tage Rooftop-Konzept Franziska

Spektakuläres Panorama zu progressiver deutscher Küche: Das Konzept des Franziska geht auf.
Nikita Kulikov
Spektakuläres Panorama zu progressiver deutscher Küche: Das Konzept des Franziska geht auf.

Am 12. September fand die offizielle Eröffnung statt, Seitdem empfängt Franziska im Frankfurter Henninger Turm täglich etwa 180 Gäste. Wie das Rooftop-Dining-Konzept mit spektakulärem 360 Grad-Panorama im 39. Stockwerk des ebenfalls neuerbauten historischen Turmes angelaufen ist, dazu erste Erfahrungen des Geschäftsführers Christian Mook.

Das sechste Gastro-Baby Konzept-Portfolio des umtriebigen Frankfurter Gastronomie-Unternehmers Christian Mook setzt auf „Progressive Vintage German Cuisine“. Bei rund 1,7 Mio. Euro lag die Investtionssumme in sein jüngstes Schmuckstück über den Dächern der Mainmetropole: mit bodentief verglasten Panoramafenstern, offener Showküche auf der Westseite mit Plätzen am Kitchen-Counter und der Barrel-Bar als Eyecatcher auf der Ostseite mit weiteren Plätzen. Die Mehrzahl der insgesamt 90 Sitzplätze finden sich rundum an den Außenseiten des Turmrestaurants, hautnah an den raumhohen Fenstern.

Zweifacher Stuhlumschlag

„Zwei Mal pro Tag werden derzeit im Schnitt die Plätze belegt, der neu eingeführte Mittagstisch mit verkleinerter und preiswerterer Mittagskarte trägt etwa 10 Prozent zur Tagesfrequenz bei“, berichtet Multi-Konzept-Player Christian Mook auf Anfrage von foodservice. Von 9,90 bis 21,90 Euro reicht die Preisrange der Vorspeisen, von 26,90 bis 69,90 Euro jene der Hauptgerichte, mit 12,90 schlägt ein Dessert zu Buche. Geht man vom Verzehr eines Drei-Gang-Menüs mit begleitenden Getränken aus, ist ein Durchschnittsbon pro Gast von 75-80 Euro absolut realistisch. Hochgerechnet ergibt sich unter Berücksichtigung der Frequenz daraus bisher ein durchschnittlicher Tagesumsatz von 14.000 Euro, der einen Jahresumsatz von über 4 Mio. Euro möglich scheinen lässt, so die Hochrechnung der Redaktion.

Eröffnung: "Franziska" legt los


Küchenstil und Angebot

Die Ausrichtung des Küchenstils und Angebotes im Franziska ist inspiriert von den Rezepten der geliebten Großtante Christian Mooks – auch der Restaurant-Name ist eine Hommage an die innovative Köchin, die ihr eigene Gemüse und Obst anpflanzte und nutzte. Der Küchenchef des Turms, Frank Möbes, hat mit seinem Team eine Palette von Vor-, Hauptspeisen und Desserts kreiert und eine Speisekarte komponiert, die den kulinarischen Geist von Tante Franziska widerspiegelt.

Erste Gästelieblinge

Welche Offerten in der Range der Offerten hessischer Herkunft mit moderner Handschrift – von Handkäse- und Blutwurst-Variationen über Falschen Hasen bis zu Klopsen reicht die Bandbreite – zu Gästelieblingen avancieren, wird sich zeigen. Nach rund 50 Tagen lautet Mooks erste vorsichtige Bestseller-Bilanz: „Ein besonders gutes Feedback erhalten wir auf unsere russischen Eier mit Imperial-Kaviar, Blutwurst-Gyoza, Kalbsbries mit Wirsing, Falscher Hase mit Pilzrahmsauce und Bubenspätzle und Zander mit Senfei.“

Gästeherkunft und Reservierungen

Auf die Frage, woher die Gäste mehrheitlich kommen, ob sie Frankfurter oder Touristen sind, äußert sich Mook intuitiv: „Gefühlt sind überwiegend Frankfurter am Start.“ Bei den Reservierungen, die überwiegend via Homepage erfolgen, ist derzeit wochentags für etwa zwei, an den Wochenenden für vier Wochen im Voraus belegt.

Weitere Kapazitäten

Auch Firmenevents sind Christian Mook sehr wichtig: „Glücklicherweise ist die Anfrage momentan immens.“ 2019 sollen unter anderem für diese Zwecke weitere Platz-Kapazitäten zur Verfügung stehen. Im 38. Stockwerk, wo auch die Vorbereitungs-Küche residiert gibt es den Außenbereich – einmal rund um den Henninger Turm. Ab dem kommenden Frühjahr soll es dort eine konventionelle Gastro-Bestuhlung sowie einen Bar-/Lounge-Bereich geben. Die Fläche sei für bis zu 180 Gäste gut geeignet. Ca. zwölf Mitarbeiter in der Küche und weitere 16 im Service (VZ) kümmern sich aktuell um das Gästewohl. An Weihnachten 2018 ist übrigens geschlossen, an Silvester geöffnet. Montags bis Freitags ist Franziska’s Gastro-Bereich von 12 bis 15 Uhr sowie 18 Uhr bis Mitternacht empfangsbereit, die Bar darüber hinaus bis 2 Uhr. Samstags ist von 18 Uhr bis Mitternacht offen, die Bar sogar bis 3 Uhr. Sonntags ist Ruhetag.

Mook-Gruppen-Umsatz 2017

Laut foodservice Top 100 Ranking erwirtschaftete die Mook Group 2017 mit fünf Restaurants (Zenzakan, Ivory Club, M-Steakhouse, Surf’N Turf, Mon Amie Maxi) einen geschätzten Foodservice-Umsatz (netto) von 14 Mio. Euro, gegenüber Vorjahr ein Plus von 12 Prozent. 


stats