Gastgewerbe im Oktober

Ein Drittel weniger Umsatz als vor der Krise

Die Umsatzzahlen in der Gastronomie sind im Oktober 2020 weniger stark gesunken als in der Hotel- und Beherbergungsbranche.
imago images / Ralph Peters
Die Umsatzzahlen in der Gastronomie sind im Oktober 2020 weniger stark gesunken als in der Hotel- und Beherbergungsbranche.

Das Gastgewerbe hat im Oktober 2020 gegenüber September 2020 weiter an Umsatz verloren. Kalender- und Saisonbereinigt liegt der Wert real (preisbereinigt) um 11,4 Prozent und nominal (nicht preisbereinigt) um 11,3 Prozent unter dem Vormonat.

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, sank der Umsatz real (kalender- und saisonbereinigt) im Vergleich zum Februar um 32,4 Prozent, dem Monat vor Ausbruch der Corona-Pandemie in Deutschland.

Auch der Vergleich zum Vorjahresmonat zeigt die Auswirkungen der Krise deutlich: Gegenüber Oktober 2019 war der Gastgewerbeumsatz im Oktober 2020 real 31,0 Prozent und nominal 27,4 Prozent geringer.

In der Gastronomie fiel der Umsatz gegenüber Oktober 2019 real um 27,0 Prozent. Innerhalb der Gastronomie lag der reale Umsatz der Caterer im Oktober 2020 um 34,1 Prozent unter dem Wert des Vorjahresmonats. Die Hotels und sonstigen Beherbergungsunternehmen erzielten im Vergleich zum Oktober 2019 real 37,5 Prozent niedrigere Umsätze. 

Gastgewerbe-Umsatz Oktober 2020 vs. Oktober 2019
real  nominal
Gastgewerbe insgesamt - 31,0 %  - 27,4 %
davon:
Beherbergung - 37,5 %  - 36,3 %
Gastronomie - 27,0 %  - 21,9 %
darunter:
Caterer und sonstige Verpflegungsdienstleistungen - 34,1 %  - 32,0 %
Berechnet aus den Ursprungswerten (ohne Kalender- und Saisonbereinigung); 
Quelle: Destatis

Sie möchten Aktuelles zum Thema "Coronavirus und die Gastro-Branche" lesen? Mehr fachlichen Input finden Sie in unserem "Coronavirus und die Gastro-Branche"-Dossier.
stats