Gastgewerbeumsatz | Destatis

4,5 Prozent Plus im März

Trotz leichtem Plus zum Vormonat, im Vergleich zum Vorjahresmonat erzielte das Gastgewerbe im März 2021 jedoch ein preisbereinigtes Minus von knapp 41 Prozent.
IMAGO / Arnulf Hettrich
Trotz leichtem Plus zum Vormonat, im Vergleich zum Vorjahresmonat erzielte das Gastgewerbe im März 2021 jedoch ein preisbereinigtes Minus von knapp 41 Prozent.

Sowohl real als auch nominal ist der Umsatz im Gastgewerbe im März 2021 gegenüber Februar 2021 um 4,5 Prozent gestiegen. Real (kalender- und saisonbereinigt) lag laut Statistischem Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen allerdings 66,8 Prozent unter dem Niveau des Februars 2020, dem Monat vor Ausbruch der Corona-Pandemie in Deutschland.

Auch der Vergleich zum Vorjahresmonat zeigt die Auswirkungen der andauernden Schließungen der Hotels und Gastronomiebetriebe deutlich: Der Gastgewerbeumsatz war im März 2021 real 40,8 Prozent und nominal 38,9 Prozent geringer als im März 2020.

In der Gastronomie fiel der Umsatz gegenüber März 2020 real um 30,9 Prozent. Innerhalb der Gastronomie lag der reale Umsatz der Caterer im März 2021 um 22,6 Prozent unter dem Wert des Vorjahresmonats. Bei diesen Veränderungsraten ist zu berücksichtigen, dass das Gastgewerbe im März 2020 bereits erheblich von der Corona-Pandemie beeinträchtigt war und der erste Lockdown mit der weitgehenden Schließung von Hotels und Gastronomiebetrieben am 22. März 2020 in Kraft trat.

Die Hotels und sonstigen Beherbergungsunternehmen erzielten im Vergleich zum März 2020 real 61,2 Prozent niedrigere Umsätze.
Gastgewerbe-Umsatz März 2021 vs. März 2021
real  nominal
Gastgewerbe insgesamt -40,8%  -38,9%
davon:
Beherbergung -61,2 %  -61,2 %
Gastronomie -30,9%  -28,4%
darunter:
Caterer und sonstige Verpflegungsdienstleistungen -22,6%  -20,4%
Berechnet aus den Ursprungswerten (ohne Kalender- und Saisonbereinigung); Quelle: Destatis

Sie möchten Aktuelles zum Thema "Coronavirus und die Gastro-Branche" lesen? Mehr fachlichen Input finden Sie in unserem "Coronavirus und die Gastro-Branche"-Dossier.
stats