Gastgewerbeumsatz August

Hohe Preise verhindern Vor-Corona-Niveau

Der Umsatz im Gastgewerbe ging im August leicht zurück.
IMAGO / Westend61
Der Umsatz im Gastgewerbe ging im August leicht zurück.

Die stark gestiegenen Preise für Energie und Lebensmittel machen sich zunehmend im Gastgewerbe bemerkbar. Auch die gesunkene Konsumlaune der Verbraucher scheint sich auszuwirken, darauf deutet ein Minus zum Vormonat hin. Das Niveau der Vor-Corona-Zeit wäre dagegen beinahe erreicht worden, wären da nicht die allgegenwärtigen Preissteigerungen.

So lag der Umsatz im August bereinigt um Preiserhöhungen (real) 5,4 Prozent niedriger als im Vergleichsmonat 2019 der Vor-Corona-Zeit, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Nominal, also einschließlich Preiserhöhungen, verzeichnete die Branche dagegen einen Anstieg um 9,2 Prozent. In der großen Differenz spiegelten sich die Preissteigerungen wider, erläuterte die Wiesbadener Behörde. Verglichen mit August 2021 stieg der Umsatz real um 16,9 Prozent und nominal um 26,2 Prozent.

Hotels im Plus, Gastronomie im Minus

In der Gastronomie war der Umsatz im August real um 0,2 Prozent niedriger als im Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahresmonat stiegen die Erlöse um 19,3 Prozent, sie lagen allerdings noch um 6,6 Prozent unter dem Niveau vom August 2019.

Hotels und sonstigen Beherbergungsunternehmen verzeichneten im August dieses Jahres gegenüber Juli ein reales Umsatzplus von 1,2 Prozent. Gegenüber August 2021 stieg der Umsatz um 11,8 Prozent und gegenüber dem Vorkrisenmonat August 2019 um 1,8 Prozent.

Insgesamt sanken die Umsätze in der Branche von Juli auf August kalender- und saisonbereinigt real um 0,6 Prozent und nominal um 0,2 Prozent.



stats