Gastgewerbeumsatz

Erstes Halbjahr 2018 mit leichtem Plus

Die Gastronomie legte im Vorjahresvergleich leicht zu.
Pixabay
Die Gastronomie legte im Vorjahresvergleich leicht zu.

Deutliches Plus im Monatsvergleich zum Vorjahr: Das Gastgewerbe in Deutschland setzt laut Statistischem Bundesamt (Destatis) im Juni real (preisbereinigt) 2,1 Prozent (nominal, nicht preisbereinigt: 3,8 %) mehr um als im Vorjahresmonat. Das erste Halbjahr 2018 weist einen Zuwachs von real 0,3 Prozent aus (nominal: 2,5 %).

Der Umsatz in der Gastronomie stieg im Juni 2018 real um 0,9 Prozent (nominal: 2,8 %) gegenüber dem Juni 2017. Innerhalb der Gastronomie lag der Umsatz der Caterer um real 3,7 Prozent (nominal: 5,1 %) dem Wert des Vorjahresmonats. Kalender- und saisonbereinigt stieg der Umsatz im Juni 2018 im Vergleich zum Mai 2018 real um 3,2 Prozent (nominal: 2,9 %).

Juni 2018 vs. Juni 2017
real nominal
Gastgewerbe insgesamt 2,1 3,8
davon:
Beherbergung 4,1 5,5
Gastronomie 0,9 2,8
darunter:
Caterer und sonstige Verpflegungsdienstleistungen 3,7 5,1

"Getragen wird das Wachstum von der stabilen Konjunktur, der guten Lage am Arbeitsmarkt und der daraus resultierenden Konsumfreude", kommentierte Guido Zöllick, Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga Bundesverband) die Destatis-Zahlen. "Die Reise- und Ausgehlust der Menschen ist ungebrochen." Für Rückenwind sorge zudem das anhaltend schöne Wetter seit April. 

Halbjahres-Vergleich: Gastronomie mit leichtem Plus

Betrachtet man das erste Halbjahr, bleibt für das gesamte Gastgewerbe ein Plus von real 0,3 Prozent (nominal: 2,5 %). Die Gastronomie kann sich mit real 0,6 Prozent (nominal: 2,7 %) etwas stärker als das Gastgewerbe selbst steigern. Für die Sparte Caterer und sonstige Verpflegungsdienstleistungen steht real unter dem Strich sogar ein leichtes Minus von 0,1 Prozent (nominal: 1,4 %).

1. Halbjahr 2018 vs. 1. Halbjahr 2017
real nominal
Gastgewerbe insgesamt 0,3 2,5
davon:
Beherbergung -0,2 2,1
Gastronomie 0,6 2,7
darunter:
Caterer und sonstige Verpflegungsdienstleistungen -0,1 1,4

Für die kommenden Monate zeigt sich Dehoga-Präsident Zöllick zuversichtlich: "Nach dem Anstieg bei Übernachtungen und Umsätzen im ersten Halbjahr steuert das Gastgewerbe auf das neunte Rekordjahr in Folge zu." 


Laut Zöllick stehe die Branche vor Herausforderungen wie "steigende Betriebs- und Personalkosten, die ausufernde Regulierungswut, unfaire Wettbewerbsbedingungen und die Suche nach Mitarbeitern". Der Gesamtausblick sei trotzdem positiv. Vor dem Hintergrund der günstigen allgemeinen Wirtschaftslage und der erfolgreichen Sommersaison rechnet der Dehoga für das Gesamtjahr 2018 weiterhin mit einem nominalen Umsatzplus im Gastgewerbe von zwei Prozent.

Methodische Hinweise

Die Destatis-Erhebung erfasst Unternehmen des Gastgewerbes mit einem Umsatz von mindestens 150.000 Euro pro Jahr. Destatis berücksichtigt verspätete Mitteilungen der befragten Unternehmen und aktualisiert deshalb laufend die ersten nachgewiesenen Ergebnisse.

stats