Gastro Trend Awards

"Diese Talente sind die Zukunft der Branche"

So sehen junge Talente der Gastro-Branche aus: Alle Nominierten zum Schluss auf der Bühne.
Stefan Hoening
So sehen junge Talente der Gastro-Branche aus: Alle Nominierten zum Schluss auf der Bühne.

Bei den Gastro Trend Awards in Frankfurt traten junge Köchinnen und Köche in den Ring. Sie kämpften im Gesellschaftshaus des Palmengartens um die Titel "Koch-Talent" und "Patisserie-Talent" des Jahres. Außerdem wurden das "Bar-Talent" und das "Newcomer-Konzept" ausgezeichnet.

 
"Der Nachwuchs ist etwas, worüber wir uns Gedanken machen, und zwar über alle Branchen hinweg", sagte Stefanie Wüst, Wirtschaftsdezernentin der Stadt Frankfurt. Dabei stand sie auf der Bühne, auf der die Gastro Trend Awards verliehen wurden. Während dieser Veranstaltung, die im Gesellschaftshaus des Palmengartens stattfand, traten fünf junge Köchinnen und Köche gegeneinander an. Sie kämpften um den Titel "Koch-Talent" und "Patisserie-Talent" des Jahres. Diesen Wettbewerb hatte die Initiative Gastronomie Frankfurt (IGF) bereits zum vierten Mal ausgeschrieben.

Fünf-Gänge-Menü für 250 Gäste

Um einen der Titel zu ergattern, mussten die fünf Finalistinnen und Finalisten bis zum Alter von 29 Jahren jeweils ein Gericht zubereiten und dabei ihre Kreativität und ihr handwerkliches Know-how unter Beweis stellen. In den Genuss des fünfgängigen Menüs kamen 250 geladene Gäste. Sie konnten ebenso darüber entschieden, wer einen der begehrten Awards erhielt, wie die vierköpfige Expertenjury. Dazu gehörten Ricky Saward, Inhaber und Küchenchef des mit einem Michelin-Stern ausgezeichneten Seven Swans, und Daniel Rebert, bekannter französischer Patissier und Chocolatier. Außerdem war mit Pater Badenhop der Redakteur für kulinarische Themen von der Rhein-Main-Zeitung vertreten. Gerald Kink, Präsident DEHOGA Hessen, machte die Jury komplett. Durch den Abend führte der Chefredakteur der Hotel- und Gastromedien der dfv Mediengruppe, Boris Tomic. Er zitierte eine brandneue Studie des Frauenhofer Institutes, in der klargestellt wird, dass der durchschnittliche Deutsche 12 bis 15 Prozent der Lebenszeit in der Gastwelt verbringt - und dass dies durch solche Toptalente, wie sie an dem Abend auf der Bühne standen, noch gesteigert werden könne. "Diese Talente sind die Zukunft der Branche", schloss Tomic seine Moderation unter dem Applaus im Saal.

Hochqualifizierte Teilnehmende

Am Ende des fünfgängigen Menüs fasste Saward, übrigens "Koch-Talent" des Jahres 2017, zusammen: "Alle Teilnehmenden haben auf einem sehr hohen Niveau gekocht. Als ehemaliger Koch-Talent-Gewinner macht es mich sehr stolz zu sehen, dass es nach wie vor junge Menschen gibt, die für diesen Beruf brennen." Einer, auf den das in besonderem Maße zutrifft, ist Jan Vrancken. Der Chef de partie des zweifach besternten Lafleur wurde zum neuen "Koch-Talent" gekürt. Er überzeugte Publikum und Jury mit einer Vorspeise, die aus folgenden Komponenten bestand: Lauch, Schwarzbier, Haselnuss, Edelpilze, Estragon und Kohle. Den zweiten Platz konnte Eric Sarfo Afrifa aus dem VaiVai für sich verbuchen. Das ist umso bemerkenswerter, als er sich in diesem Restaurant vom einfachen Spüler zum Poissonnier hochgearbeitet hat. Julius Nowraty aus der Michelin-Kantine 1889 belegte mit dem Gericht Entenbrust den dritten Siegerplatz.

Der Titel "Patisserie-Talent" des Jahres ging an Esin Karagöz, Commis Patisserie des Lafleur, die ein Dessert aus Limette, Lupineneis, Apfel, Schokolade, Salzpistazien und Cru des Cacao zubereitete. Eine Überraschung hielt der Nachtisch des Zweitplatzierten für die Gäste bereit: Benedetto Russo, Souschef im Restaurant Carmelo Greco, kreierte eine cremige Masse aus weißer Schokolade, die einem Stück Käse zum verwechseln ähnlich sah. Mit Haselnuss, Kakao, Pflaume und Apfel rundete er sein Dessert ab. "Ich freue mich sehr, dass sich gerade in diesen schwierigen Zeiten, in denen wir alle massiv mit Personalmangel zu kämpfen haben, Gastronominnen und Gastronomen dazu entschlossen haben, ihre Nachwuchskräfte für den Wettbewerb um die Gastro Trend Awards freizustellen", so Madjid Djamegari, Vorstandsvorsitzender der IGF. "Und ich freue mich noch mehr, dass unsere Region solch kreative und ambitionierte Nachwuchstalente hervorbringt."

Bar-Talent und Newcomer-Konzept

Neben dem "Koch-Talent" und dem "Patisserie-Talent" wurden auch das "Bar-Talent" und das "Newcomer-Konzept" des Jahres gekürt. Die Titel gewannen Petar Knežević Žeruk aus der Mandala Bar sowie das Restaurant Funky Mr. Salvador. Obendrein konnten sich alle Teilnehmenden über weitere Preise freuen: "Koch-Talent" Vrancken erhielt einen Gutschein von der Genussakademie Professional in Höhe von 6.800 Euro für die Weiterbildung zum IHK-geprüften Küchenmeister, während "Pâtisserie-Talent" Karagöz einen Kurs bei Patissier und Chocolatier Daniel Rebert in Wissembourg absolvieren kann. "Bar-Talent" Žeruk bekam von Sponsor Bacardi einen seltenen Tequila überreicht.

"Mit diesem Preis setzt die IGF ein wichtiges Zeichen", stellte Robert Mangold, Vorsitzender des DEHOGA Frankfurt, abschließend fest. "Sie macht öffentlichkeitswirksam deutlich, dass es sich lohnt, in der Gastronomie tätig zu sein und dass Nachwuchskräfte gefördert werden." Junge Leute bekämen die Chance, sich auch außerhalb ihrer Arbeitsstätte zu beweisen, zudem seien die Wettbewerbe eine hervorragende Gelegenheit für Nachwuchstalente, sich mit Persönlichkeiten und Kennern der Branche zu vernetzen und ihr Können ins Rampenlicht zu rücken.

Die Gastro-Trend-Awards werden von der Kommunikations- und Eventagentur WAOH, der Genussakademie Frankfurt, dem Wirtschaftsdezernat der Stadt Frankfurt am Main und dem DEHOGA Hessen unterstützt.



Dieser Text erschien zuerst auf www.ahgz.de.

stats