Gepa/Faire Woche

Gerechtigkeit und Genuss im Einklang

Celia Šašić engagiert sich gemeinsam mit der Fair-Trade-Organisation Gepa für mehr Gerechtigkeit.
GEPA – The Fair Trade Company/Z. Peterek
Celia Šašić engagiert sich gemeinsam mit der Fair-Trade-Organisation Gepa für mehr Gerechtigkeit.

Fußballprofi Celia Šašić ist Gepa-Botschafterin und sorgte für Prominenz und Aufmerksamkeit beim Food-Pairing-Event im The Good Coffee zur Fairen Woche 2019 in Frankfurt am Main. Gemeinsam setzen sich Šašić und Gepa für gerechte Arbeits- und Handelsbedingungen insbesondere für Frauen ein.

Zur Fairen Woche hatte die Fair-Trade-Organisation Gepa zu Tee und Schokolade mit Fußballprofi Celia Šašić im The Good Coffee Frankfurt eingeladen. Beim "Food-Pairing", dem bewussten Kombinieren unterschiedlicher Aromen, konnten die Gäste die Variationen von Tee und Schokolade selbst ausprobieren. Sie erlebten wie der Earl Grey aus einem indischen Gepa-Projekt mit der veganen Schokolade Salzmandel Cassis oder der Sorte Salty Caramel unterschiedlich harmonierte.

„Fairer Handel gehört für mich zu einer funktionierenden Gesellschaft. “
Celia Šašić, ehemalige Spielerin der deutschen Fußballnationalmannschaft
Seit 2013 engagiert sich Šašić für den fairen Handel der Gepa. "Am Konzept Fair Trade finde ich einfach klasse, dass jeder auch den fairen Lohn für die Arbeit bekommt, die er macht. Deshalb ist wichtig, dass er in die Breite getragen wird – zum Beispiel mit so einem coolen Café wie hier."

Transparent von der Pflanze bis ins Café

"Über fairen Handel werden alle zum Teil einer transparenten Wertschöpfungskette", erläutert Gepa-Geschäftsführer Peter Schaumberger das Prinzip. "Die Verbindung von Gerechtigkeit und Genuss ist ein Traumpaar, genauso wie fairer Bio-Tee und faire Bio-Schokolade". Das neue Tee-Sortiment zeige, wie alle über fairen Handel zum Teil einer weltweiten, transparenten Wertschöpfungskette werden könnten – von der Pflückerin in Indien bis zum Konsumenten im Frankfurter Café oder Supermarkt. Das ist auch für Celia Šašić ein wichtiger Punkt: "Transparenz ist beispielsweise bei Tee für mich wichtig – bei der Gepa weiß ich, dass man bekommt, was auf der Verpackung steht."

Peter Schaumberger überbrachte The Good Coffee das Grußwort von Bundesentwicklungsminister Gerd Müller zum Engagement der Gepa in den Cafés The Good Coffee:
„Einen guten Kaffee genießen und dabei die Menschen achten, ohne die dieser Genuss nicht möglich wäre.“
Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
Im The Good Coffee mit seinem fair gehandeltem Kaffee sei dies möglich. "So müsste es überall sein!", unterstreicht Müller und erinnert daran, dass jeder mit seinen Kaufentscheidungen direkten Einfluss auf das Leben und die Chancen anderer Menschen habe.

Gepa/Faire Woche: Food-Pairing-Event mit Celia Šašić


Breiter aufstellen für mehr Chancengleichheit

Fairen Bio-Tee bezieht die Gepa seit rund 30 Jahren von Tea Promoters India (TPI). Passend zum Motto der Fairen Woche "Gleiche Chancen durch Fairen Handel" zum Thema Geschlechtergerechtigkeit zeigt TPI auch, wie Frauen im Tee-Sektor neue Rollen übernehmen können. So arbeitet Bhawana Rai seit 13 Jahren als erste Teegartenmanagerin in Darjeeling und ganz Indien – im Tee-Sektor die große Ausnahme.

Für die beiden Locations The Good Coffee in Frankfurt am Main und Mainz hat die Gepa gemeinsam mit dem Verein Kirche in Aktion eine Betreiber-GmbH gegründet. Die Idee dahinter: Das Anliegen und die Produkte von Gepa noch weiter zu verbreiten. Frankfurt und Mainz gelten dabei als Pilotprojekte. Bei Erfolg seien weitere Partnerschaften oder auch ein Franchisemodell in anderen deutschen Städten denkbar, so Geschäftsführer Schaumberger. Die Cafés werden mit einem eigenen Sortiment ausgestattet.

Über Gepa
Seit über 40 Jahren aktiv, ist Gepa heute eine der größten europäischen Handelsorganisationen für fair gehandelte Produkte. Die Gepa arbeitet mit Genossenschaften und sozial engagierten Privatbetrieben in Lateinamerika, Afrika, Asien und Europa zusammen. Faire Preise und langfristige Handelsbeziehungen ermöglichen den Partnern mehr Planungssicherheit. Hinter Gepa stehen die Organisationen Misereor, Brot für die Welt, die Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland (aej), der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) und das Kindermissionswerk "Die Sternsinger". Für ihre Verdienste um Fairen Handel und Nachhaltigkeit wurde Gepa vielfach ausgezeichnet, u. a. beim Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2014 als "Deutschlands nachhaltigste Marke"; gleichzeitig wurde das Unternehmen dabei unter die Top 3 der nachhaltigsten Kleinunternehmen (bis 499 Mitarbeiter) gewählt. Gepa wurde nach dem neuen Garantiesystem der World Fair Trade Organization (WFTO) geprüft.



stats