Hamburg

Frischer Anstrich für Gosch

Die Gosch-Filiale im Hamburger Hauptbahnhof erstrahlt in neuem Licht.
Gosch
Die Gosch-Filiale im Hamburger Hauptbahnhof erstrahlt in neuem Licht.

Neuer Anstrich für die Gosch-Filiale im Hamburger Hauptbahnhof: Nach 27 Jahren wurden für den einstmals ersten Festlandstandort des Sylter Fisch-Gastronomen die Weichen neu gestellt: "Von Mitte Mai bis Ende Juli wurde der Betrieb von Grund auf renoviert", berichtet das Unternehmen.

Ab September werden die Pforten wieder geöffnet. Das typische Gosch-Ambiente wurde in den vergangenen Monaten in der Filiale ausgebaut: "Reisende dürfen sich also schon am Hamburger Hauptbahnhof auf einen kleinen Sylt-Urlaub freuen", heißt es in einer Meldung. Dafür soll zum einen ein riesiges Panorama-Bild sorgen, das die Wände zieren wird. Zum anderen eine maritime Speisekarte, deren Gerichte nach dem Umbau jetzt noch schneller serviert werden sollen.

Erhalten geblieben ist die „Original-Crew“ – unter Leitung des neuen "Kapitäns" Christian Prigge. Vom 2. bis 4. September wird der Neustart mit vielen Aktions-Angeboten für Gäste und Passanten gefeiert. "Für goschige Stimmung sorgen Schifferklavier-Musik (4.9.) und der hauseigene Hummer-Walk-Act, der in der Wandelhalle einige Überraschungen bereit hält", kündigt das Unternehmen an.


Gosch: Fisch-Spezialist erstrahlt in neuem Glanz



Über Gosch
Gestartet ist Gosch 1967 als mobiler Ein-Mann-Bauchladen auf Sylt, 1972 eröffnete der gelernte Maurer Jürgen Gosch das erste stationäre Outlet. Das Unternehmen betreibt 39 Betriebe (Stand 2017) und beschäftigt rund 900 Mitarbeiter. Als Alltime-Bestseller von Gosch gilt das Matjesbrötchen.




stats