gv-praxis analysiert Perspektiven für 2010

In einer exklusiven Leserumfrage analysierte die gv-praxis:
Was erwartet die Branche für das kommende Jahr? Fazit: Bei angespannter wirtschaftlicher Lage wird es extrem auf die Veränderungsbereitschaft und Anpassungsfähigkeit in den eigenen Reihen ankommen.

Rund hundert Leserinnen und Leser wurden zur aktuellen Bewertung aufgefordert.
Und da überwiegt doch ein gewisser Grundoptimismus: 13,5 Prozent (Vj. 7,4 %) bewerten die wirtschaftliche Situation am Standort mit sehr gut, weitere 37,8 Prozent mit gut und 40,5 Prozent mit befriedigend. Grundsätzlich sehen sich inunserer exklusiven Umfrage knapp weniger als zehn Prozent mit schlechten Faktoren am Standort, sprich Abbau von Arbeitsplätzen konfrontiert.

Entsprechend klar ist die Ansage der befragten Leserinnen und Leser zur Preispolitik: Nur noch 30,3 Prozent, also jeder Dritte rechnet für das kommende Jahr mit einer Preiserhöhung, bei 65 Prozent bleiben die Preise stabil. Gleichzeitig könnten die Subventionen bei 26,1 Prozent der Entscheider sinken, nur bei 11,6 Prozent wird noch mit einer Zuschusserhöhung geliebäugelt. Im Prinzip kompensieren in den meisten Fällen die Unternehmen den höheren Abgabepreis mit einem Zuschuss.

Spielraum suchen viele Kolleginnen und Kollegen bei Zusatzgeschäften, die in vielen Verpflegungsbetrieben eine immer wichtigere Rolle spielen. Alle Daten und Fakten lesen Sie inder neuen gv-praxis 12-09, die am 9. Dezember 2009 erscheint.


stats