gv-praxis-Umfrage

Es bleibt herausfordernd

Zensen/shutterstock.com

2019 liegt schon wieder einige Tage zurück und wir schauen gespannt auf das Fazit unserer Leserinnen und Leser. Gleichzeitig geht es schon wieder weiter: Wie sind die Aussichten für 2020? Ein Gesamtüberblick.

Dieser Text ist ein Exzerpt. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Januarausgabe der gv-praxis. Jetzt im E-Paper lesen .

Die aktuelle Großwetterlage: Globale Handelskonflikte, die Abkühlung der Weltkonjunktur und die Brexit-Hängepartie bremsten vor allem die exportorientierte Industrie. Man blicke auf "starke Geschäfte 2019" zurück, so der Tenor. "Konjunkturell verdichten sich die Alarmsignale aus China und den USA", merkt VW-Konzernchef Herbert Diess an. Was die geschäftliche/berufliche Zufriedenheit mit dem abgelaufenen Jahr betrifft, liegt die Branche im grünen Bereich: 53 Prozent der Befragten (Vj. 60 %) sagen ja, sie sind zufrieden. 46 Prozent sind überwiegend zufrieden.
„Ein großes Thema ist bei uns Fleisch aus pflanzlichen Produkten.“
Marion Münstermann, SV Group, Dübendorf (CH)
Das gilt im Prinzip auch für die gesamten Rahmenbedingungen – mit einer Ausnahme: Die Unzufriedenheit mit der Politik wächst. Nur noch 9 Prozent sind wirklich zufrieden (Vj. 16 %), dagegen wächst der Anteil der Enttäuschten von 24 auf fast 30 Prozent. Dazu Mathias M. Meyer, Studentenwerk Erlangen-Nürnberg: "Die Verantwortlichen in Berlin machen mir Angst. Und wenn die Volksparteien weiter keine ehrlichen Antworten liefern, landen sie zurecht in der Bedeutungslosigkeit."

Wie geht es weiter?

Für den Außer-Haus-Markt erwartet Jochen Pinsker von der npdgroup für 2020 ein Plus von 3 Prozent (Vj. 3,7 %). Die Besuchszahlen sollten dabei mit einem Plus von 0,5 Prozent (Vj. + 0,9 %) ebenso etwas weniger stark zum Wachstum beitragen wie auch die Ausgaben pro Gast und Besuch (2,5 %, Vj. +2,8 %). Trotzdem, so schätzt der Fachmann, werden die Gäste in der Betriebsgastronomie auch im kommenden Jahr bereit sein, für höherwertige Produkte mehr Geld auszugeben.
„Die Automobilindustrie ist unser wichtigster Cateringkunde. Wir hoffen auf eine Entspannung der Situation.“
Jörg Rauschenberger, Rauschenberger Gastronomie, Feilbach
Auf der anderen Seite böten gerade wirtschaftlich unsichere Zeiten der Betriebsverpflegung die Chance, durch Produkt- und Aufenthaltsqualität bei niedrigen Preisen diejenigen Gäste zurückzugewinnen, die man an die Gastronomen außerhalb des Firmengeländes verloren hat. Konsumklima und Umsatz werden auch 2020 von den befragten Entscheidern für günstig befunden. Rund 60 bzw. 70 Prozent erwarten in diesen Kategorien sehr gute oder gute Ergebnisse. Zum Vergleich: 2019 waren es 65 und 74 Prozent.

Die ausführliche Auswertung der Leser-Befragung, lesen gv-praxis-Abonnenten im vollständigen  Artikel im Dezember-Heft. Noch kein Abo? Hier geht es zum Probe-Abo.

stats