+ Interview | Verpackungssteuer

"Die Steuer macht Einweg preislich unattraktiv"

Tübingens Grüner Oberbürgermeister Boris Palmer ist bekannt für seine beherzten Vorstöße. Nun hat er zum 1. Januar eine kommunale Steuer auf Einweg-Verpackungen für To-go-Getränke und -Speisen durchgesetzt.
Stadt Tübingen
Tübingens Grüner Oberbürgermeister Boris Palmer ist bekannt für seine beherzten Vorstöße. Nun hat er zum 1. Januar eine kommunale Steuer auf Einweg-Verpackungen für To-go-Getränke und -Speisen durchgesetzt.

Die Stadt Tübingen führt am 1. Januar 2022 die kommunale Verpackungssteuer ein. Diese müssen dann alle Verkaufsstellen von Einwegverpackungen, -geschirr und -besteck abführen, die darin Speisen und Getränke für den sofortigen Verzehr oder zum Mitnehmen ausgeben. FOOD SERVCE hat mit Oberbürgermeister Boris Palmer (Bündnis 90/Die Grünen) über die Gründe und Ziele der Steuer gesprochen.

Was sind die Hauptziele dieser neuen Steuer?
Boris Palmer: In erster Linie wollen wir die Ve

Diesen FS+ Artikel gratis lesen! Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet die kostenlosen foodservice Newsletter.

 

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen. Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.

stats