Interview

Der Craft-Bier-Missionar

Greg Koch ist Gründer der Craft-Bier-Marke Stone Brewing.
Poop
Greg Koch ist Gründer der Craft-Bier-Marke Stone Brewing.

Der US-Amerikaner Greg Koch ist Gründer der Craft-Bier-Marke Stone Brewing. Die macht 217 Millionen Dollar (2015) Umsatz in den USA und hat ihre Europa-Zentrale in Berlin eröffnet. Mit Brauerei, Großrestaurant – und jetzt noch einem Tap Room.




foodservice: Es ist noch keine zwei Jahre her, dass Sie in Berlin-Mariendorf 25 Mio. Dollar investierten und ihre Brauerei mit Biergarten und Großrestaurant aufgemacht haben. Jetzt haben Sie in Prenzlauer Berg einen zweiten Standort eröffnet. Warum so schnell?

Greg Koch: Darauf kann ich nur antworten: weil wir es so wollten. Da wir ja auch unsere Brauerei in Berlin haben, sollte Stone Brewing hier gut vertreten sein. Je mehr Berliner unser lokal gebrautes Craft Beer kennen- und schätzen lernen, desto eher werden sie zu uns kommen. Aber dafür müssen wir es zuerst zu ihnen bringen.

Ist das Konzept in der Oderberger Straße wie in San Diego, wo Stone Brewing ja auch Tap Rooms neben dem World Bistro betreibt?

Greg Koch: Hier haben wir mehr ein Casual Pub, in San Diego eher Tasting Rooms. Das ist ein kleiner Unterschied, der mit den rechtlichen Auflagen zu tun hat. Und wir servieren hier Essen. Das Food-Konzept orientiert sich am Stone Brewing World Bistro & Gardens in Mariendorf, aber es gibt hier mehr Snacks. In den Stores in San Diego haben wir das nicht. Dort kann man sich von nebenan eine Pizza holen.

Und warum wieder in Berlin und nicht woanders in Deutschland?

Greg Koch: Wir wollen zuerst unseren Heimatstandort stärken und lokal expandieren. In Skandinavien oder Großbritannien kennen viele Menschen unsere Biere. In Deutschland müssen wir das Bewusstsein für Craft Bier noch ein wenig schärfen.

Stone Brewing Tap Room: Neuer Standort in Prenzlauer Berg




In der Berliner Craft-Bier-Szene hat sich einiges getan. Wie bewerten Sie die Entwicklung?

Greg Koch: Ich finde sie fantastisch. Je mehr großartiges Bier hier erhältlich ist, desto mehr großartiges Bier werden die Leute trinken. Und wir pflegen den kameradschaftlichen Umgang mit anderen Craft-Bier-Brauern. An unserem Standort in Mariendorf haben wir mehr Gastbiere als eigene Biere am Hahn.

Für Kombi- und Digital-Abonnenten: Das ausführliche Interview lesen Sie in der Novemberausgabe der foodservice (E-Paper). Kein Abo? Hier geht es zum Abonnement.

stats