Interview Vapiano

Wie geht es nun weiter, Herr Everke?


Cornelius Everke
Cornelius Everke

Nach harten Verhandlungen hatte Vapiano Ende Mai die verbindliche Kreditzusage im Gesamtvolumen von rund 30 Millionen Euro von den finanzierenden Banken und den Großaktionären erhalten. In dem ersten Interview nach den Verhandlungen spricht CEO Cornelius Everke darüber, was mit dem Geld nun zuerst angegangen werden muss.

Die ausführliche Version des Interviews lesen Abonnenten in der Juni-Ausgabe der foodservice. Kein Abonnent? Testen Sie uns im Probe-Abo.

FOOD SERVICE: Glückwunsch zum Deal mit den Alteigentümern und den Banken. Wird am 18. Juni nun wirklich endgültig der Geschäftsbericht veröffentlicht?
Cornelius Everke: Vielen Dank. Ja, wie kommuniziert wird der Jahresabschluss am 18. Juni veröffentlicht.  



Wofür wird das Geld zuerst verwendet?
Für die Investition in die Neuausrichtung unserer Strategie. Generell werden wir uns in den kommenden Monaten verstärkt auf das operative Geschäft mit Fokus auf die Markenpositionierung, das Gasterlebnis, die Optimierung der operativen Prozesse und des Restaurantportfolios konzentrieren.

Wie viele Restaurants werden Ihrer Meinung nach in diesem Jahr noch eröffnet? Und wo?
Wir haben in diesem Jahr bereits fünf Restaurants eröffnet: jeweils ein Restaurant in Wien (am Hauptbahnhof), in Lille und in Doha sowie zwei Restaurants in Paris. Wir werden noch einige Eröffnung in diesem Jahre feiern, allerdings wird sich die Geschwindigkeit der Neueröffnungen künftig entscheidend verlangsamen.

Also existiert noch kein abschließender Plan zu den Neueröffnungen?
Eine genaue Prognose zu den Neueröffnungen in diesem Jahr werden wir im Rahmen der Veröffentlichung des Jahresabschlusses am 18. Juni 2019 bekannt geben.


stats