Interview zur Internorga

"Nachhaltigkeit ist Messe-Thema Nummer 1"

Claudia Johannsen, Hamburg Messe und Congress.
Hamburg Messe und Congress
Claudia Johannsen, Hamburg Messe und Congress.

Nachhaltigkeit vor Digitalisierung und handwerklicher Herstellung, diese Trendthemen definiert Claudia Johannsen, Geschäftsbereichsleiterin der Hamburg Messe und Congress GmbH, als ihre Top 3, denen sich die Internorga 2020 besonders widmet.

FOOD SERVICE: Womit assoziieren Sie persönlich das diesjährige Motto der Internorga "Vorausgehen"? Was will die Leitmesse für den Außer-Haus-Markt den Besuchern und Ausstellern damit kommunizieren?
Claudia Johannsen: 'Vorausgehen' heißt für mich persönlich, Entdecker zu sein sowie mutig neue Wege aufzuspüren und zu gehen für ein erfolgreiches und wettbewerbsfähiges Geschäft von morgen. Bezogen auf die Internorga bedeutet das, dass wir als internationale Leitmesse für den gesamten Außer-Haus-Markt die maßgebliche Quelle für neue Trends und visionäre Konzepte sind. Ein Besuch für Gastronomen und Hoteliers auf der Internorga ist Inspiration auf allen Ebenen. Neue Marken, Produkte, Unternehmen, Konzepte und Lösungen können entdeckt werden und bilden für das eigene Geschäft die ideale Voraussetzung für nachhaltigen unternehmerischen Erfolg.

Im vergangenen Jahr waren Insekten als alternative Proteinquelle und der Insektenburger ein viel beachtetes Thema. Welche Produktinnovationen und -trends werden 2020 auf der Messe Highlight-Charakter haben?
Ein wichtiges Thema wird die gesundheitsorientierte Ernährung sein, die bereits seit einiger Zeit ein relevanter Faktor für den Außer-Haus-Markt ist. Wir sehen, dass Bowls, Smoothies, Shots und Salate zu den unangefochtenen gesunden Snacks und Speisen der Konsumenten zählen. Die pflanzenorientierte Ernährung spielt in diesem Kontext ebenfalls eine wichtige Rolle. Nicht zu vergessen die High-Protein-Meals, die besonders bei Fitness-Liebhabern hoch im Kurs stehen. Hier haben sich neben den von Ihnen angesprochenen Insekten noch alternative eiweißhaltige Protein-Quellen aufgetan. Dazu zählen zum Beispiel Skyr, Tofu, aber auch Erbsenproteine, die insbesondere als Alternativen zu Fleisch-Produkten eingesetzt werden. Und auch Hanf wird vermehrt als pflanzliche Proteinquelle entdeckt und verarbeitet. All diese aktuellen Ernährungstrends werden auf der Internorga abgebildet.


Welchen übergeordneten Trends widmet sich die Internorga 2020 im Rahmen des Messegeschehens und des Rahmenprogramms ganz besonders, welche sind Ihre Top 3?
Nachhaltigkeit ist für mich ganz klar das bestimmende Thema und damit Top 1, das sich in diesem Jahr durch alle Bereiche der Messe ziehen wird. In der Gesellschaft insgesamt ist dieser Komplex ja bereits seit geraumer Zeit allgegenwärtig. Die Mehrzahl unserer Aussteller hat den zukunftsträchtigen Aspekt Nachhaltigkeit im Angebotsportfolio berücksichtigt und präsentiert zugeschnittene Lösungen für den Außer-Haus-Markt.

Meine persönliche Top 2 ist der Bereich Digitalisierung bzw. digitale Lösungen. Einfluss haben neue Technologien bei Tischreservierungen, Bestellsystemen bis hin zu intelligenten Küchengeräten und smarten Personalmanagement-Software-Lösungen.Zudem ist die Auswahl an unterstützenden Systemen am Markt vielfältig. Klar ist: Die neuen Technologien stellen langjährig etablierte Prozesse und mitunter ganze Geschäftsmodelle infrage, bieten aber gleichzeitig neue Zukunftschancen. Gastronomen stehen jetzt vor der Herausforderung, die Vorteile der Digitalisierung zu erkennen und nachhaltig zu nutzen.

Der dritte übergeordnete Trend, der stark auf der Internorga abgebildet wird, ist das Thema 'Handwerklich hergestellte Speisen und Getränke'. Bereits seit Jahren widmen wir uns dieser "Bewegung", die auch in enger Verbindung zur Nachhaltigkeit bzw. Regionalität steht. Angefangen haben wir mit der Craft Beer Arena, gefolgt von der Craft Spirit Lounge. Und letztlich findet sich das Thema auch bei den Ausstellern innerhalb des Bellavita Italian Pavilion sowie des Grill & BBQ Court. Traditionell erzeugte und zubereitete Lebensmittel, verbunden mit hoher Qualität, sind auf dem Vormarsch.

Zum wiederholten Male präsentieren die Fachmagazine foodservice, foodservice Europe & Middle East und gv-praxis auf dem Café Future live-Stand zweimal täglich von Samstag bis Montag Experten-Talks. Die ahgz führt nun mit dem ahgz-Breakfast-Club ein weiteres Event-Modell ein. Sind das Erlebnismodelle, die für die Messe wegweisend sind?
Messen müssen lebendig bleiben und jährlich neue Erlebnis- und Themenwelten schaffen. Denn sind wir ehrlich: Allein, um sich über Produkte zu informieren, fährt heute niemand mehr auf eine Messe. Es muss also das gewisse Etwas geboten werden. Und es muss Spaß machen. Nicht zu vergessen, sind dies großartige Gelegenheiten zum Networken.

Der Bellavita Italian Pavilion geht in die zweite Runde. Wurden Learnings aus dem Vorjahr umgesetzt, gibt es eine Vergrößerung? Was bieten Sie dem Besucher?
Zunächst einmal ist der Bellavita Italian Pavilion umgezogen und befindet sich jetzt in der Halle B6.1. Der Bereich ist großzügiger und geradezu prädestiniert für den Bellavita Italian Pavilion. Das Besondere an dem Bellavita Italian Pavilion ist aber, dass die Besucher direkt mit den Herstellern in den Austausch gehen können und so viele Informationen über Herstellung und Herkunft der Produkte erhalten können.

… und wann kommen der asiatische oder der kalifornische Pavillon? Sind andere Länderschwerpunkte geplant?
Die italienische Küche ist seit Jahrzehnten eine der Lieblingsküchen der Deutschen. Da ist es naheliegend, dass die Internorga einem Land mit so vielen berühmten kulinarischen Spezialitäten einen besonderen Bereich widmet. Über weitere Schwerpunkt-Themen denken wir nach. Ob diese allerdings in Verbindung zu einer Länderküche stehen, wird sich noch zeigen. Lassen Sie sich überraschen.

Wie und wo werden die Themen Veggie und Vegan gebündelt, thematisiert und kommuniziert?
Das Thema 'vegan/vegetarisch' wird auch auf der Internorga 2020 umfänglich thematisiert werden – gerade und auch weil die vegane oder vegetarische Ernährung zunehmend in der Gastronomie eine wichtige Rolle spielt. Die Nachfrage nach rein pflanzlichen Produkten wird in Zukunft noch weiter steigen, davon bin ich überzeugt. Hersteller und Produzenten haben dies erkannt und sich darauf mit ihrem Produktangebot eingestellt. Um bei der Vielzahl der Aussteller mit pflanzenbasiertem Angebot den Überblick zu behalten, haben wir mit Unterstützung unseres Partners ProVeg den vegan-vegetarischen Pfad innerhalb der Internorga-App neu aufgelegt. Neu am Veggie-Pfad: Die Produkte sind nach Lebensmittelgruppen filterbar.


stats