Issgut! Leipzig

Regional agieren, digital in die Zukunft

Die Fachmesse Issgut! rückte digitale Lösungen, regionale Konzepte sowie Produkte für Küche, Service und mehr Nachhaltigkeit in den Fokus.
Leipziger Messe/Tom Schulze
Die Fachmesse Issgut! rückte digitale Lösungen, regionale Konzepte sowie Produkte für Küche, Service und mehr Nachhaltigkeit in den Fokus.

"Endlich wieder Präsenz zeigen!", lautete der Tenor des Gros der 214 Aussteller auf der Iss Gut!, die in Leipzig vom 7. bis 9. November 2021 über die Bühne ging.

Rund 6.100 Fachbesucher informierten sich über Technologien für effizientes Arbeiten in Küche und Service, Netzwerke für mehr Nachhaltigkeit und Regionalität sowie Konzepte für eine vollwertige Gemeinschaftsverpflegung. Die parallellaufende FOODSpecial, getragen vom Service-Bund Deutschland, rückte vor allem Produkte und Leistungen überregionaler Produzenten in den Fokus, der Digital Day zukunftsfähige Lösungsansätze.

Positive Resonanz

"Vor dem Hintergrund des derzeitigen Fachkräftemangels im Gastgewerbe waren vor allem Konzepte gefragt, die es ermöglichen, mit weniger Aufwand eine optimale Qualität zu gewährleisten", resümiert Ulrike Lange, Projektdirektorin der Fachmesse. Besonderes Augenmerk richtete die Issgut! auch auf den Berufsnachwuchs, der mit Veranstaltungen wie dem Azubi-Dinner gezielt angesprochen wurde.

Johannes Fuchs, Organisator der FOODSpecial, registriert, dass "die Öffnung der FOODSpecial für alle Besucher hat zu einem hohen Potenzial an Neukunden geführt hat." Die Präsenzveranstaltung zeigte einmal mehr den entscheidenden Vorteil gegenüber virtuellen Events: Die Aussteller können ihre Kunden die Produkte schmecken lassen und mit ihnen direkt ins Gespräch kommen. Das betonen unter anderen Edwin Gündermann, EAG Foodtraining, Beckum, und Andreas Stürmer, Geschäftsführer Feine Klinge, Kremsmünster/Österreich, die gemeinsam Stürmers Gourmet-Tatar, ein tiefgekühltes Beef-Tatar, vorstellten.

Digitale Lösungen

Am Digital Day, moderiert von Michael Kuriat, Gründer und CEO der TNC Group sowie Präsident des Leaders Club Deutschland, stellten Referenten wie Andreas Steinbeißer, CEO Sell & Pick, München, und Melanie Leutenegger, Seniorprojektmanagerin der TNC Group, praxisrelevante, digitale Lösungen zu Themen wie Bestellsysteme, Einlassmanagement und Datenschutz vor. Ausführlicher wird noch über den von Katharina Blöcher, Doktorandin an der Universität Leipzig, vorgestellten Foodservice Digital Hub zu berichten sein, ein deutschlandweit offenes Netzwerk für digitale Innovationen in der Gastronomie.

Regional aufgestellt

Das Kontrastprogramm boten Thomas Marbach und sein Team mit der "Landhausküche" sowie der "Marktplatz Regionale Produkte", der Spezialitäten aus Mitteldeutschland präsentierte, von nachhaltig wirtschaftenden Erzeugern produziert und auf kurzem Wege lieferbar. Die Wirtschaftsförderung Sachsen stellte dazu ein Vernetzungsportal für heimische Gastronomen und Produzenten vor. Wie sich die Zukunft der Küche darstellt, war das zentrale Thema des neuen Kochwettbewerbs HighConCup, organisiert vom Internationalen Kochkunstverein zu Leipzig 1884 e.V. (IKL). Vier Teams bereiteten an den ersten beiden Messetagen ein selbst kreiertes Menü vor, konservierten es im Schockfroster und ließen es am dritten Messetag finalisiert servieren.

Laut einer Umfrage wollen rund 85 Prozent der Besucher zur Issgut! 2023 wiederkommen, die vom 5. bis 7. November 2023 geplant ist.

stats